+
Weltbank-Präsident Jim Yong Kim sprach von einer "historischen Vereinbarung".

"Historischen Vereinbarung"

Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen

Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue Kreditvergabe-Regeln.  

Washington - Die Weltbank wird künftig voraussichtlich deutlich mehr Geld für Entwicklungsprojekte bereitstellen können. Als Teil eines Reformpakets billigten die Mitgliedstaaten am Samstag bei ihrer Frühjahrstagung in Washington eine Kapitalaufstockung um 13 Milliarden Dollar (10,5 Milliarden Euro), wie die Weltbank mitteilte. Ausschlaggebend war dabei die Zustimmung der USA, die sich zuvor noch einer Etaterhöhung widersetzt hatten.

Wer profitiert von der Kapitalaufstockung?

Die geplante Kapitalaufstockung soll mit einer Änderung der Regeln für die Kreditvergabe und internen Reformen zur Reduzierung der Verwaltungskosten einhergehen. Die Kredite sollen künftig stärker in besonders arme Länder fließen und weniger in wohlhabendere Länder wie China. Die Hilfen für "Gebiete, die am stärksten auf Finanzierung angewiesen sind", sollten verstärkt werden, hieß es in der Mitteilung des Entwicklungskomitees der Weltbank, in dem die 189 Mitgliedstaaten vertreten sind.

Wohlhabende Länder müssen mehr Kreditzinsen zahlen 

Auch soll die Höhe der Kreditzinsen künftig an die Wirtschaftskraft der Empfängerländer gekoppelt werden. Dies bedeutet, dass sogenannte Schwellenländer höhere Zinsen zahlen müssen als ärmere Staaten. Zugleich sollen die Schwellenländer aber mehr Stimmrechte innerhalb der Weltbank bekommen.

Weltbank-Präsident Jim Yong Kim sprach von einer "historischen Vereinbarung". Die Anteilseigner hätten damit ihr "erneuertes Vertrauen in die globale Kooperation" zum Ausdruck gebracht. Die Einigung sei das Ergebnis von drei Jahren zäher Verhandlungen. Kim bezeichnete die Kapitalerhöhung als notwendig, da sich das Spektrum der Tätigkeit der Weltbank in den vergangenen Jahren erweitert habe. Als neue Aufgabenbereiche seiner Institution nannte er den Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien.

US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte kurz vor dem Votum grünes Licht für die Kapitalaufstockung gegeben. Er zeigte sich zufrieden damit, dass die Kreditvergabe deutlich hin "zu den ärmeren Kunden" verlagert werden solle. Mnuchin nannte China zwar nicht beim Namen. Doch ging es der US-Regierung bei der Reform offenkundig unter anderem darum, dass die Volksrepublik künftig weniger von den Hilfen der Weltbank profitiert.

Bei der vorherigen Weltbanktagung im Oktober hatte Mnuchin die Zustimmung zu einer Kapitalaufstockung noch mit dem Argument verweigert, dass die Kreditvergabe ineffizient geregelt sei. Seither erreichte die US-Regierung offenkundig deutliche Zugeständnisse. Die USA sind der größte Beitragszahler der Weltbank und verfügen über eine Sperrminorität bei deren Entscheidungen.

Kim räumte ein, dass die Kredite an China zurückgehen würden, jedoch nur allmählich. Der chinesische Vize-Finanzminister Zhu Guangyao begrüßte die geplante Kapitalaufstockung, bekundete aber Bedenken wegen der neuen Kreditregelungen. Seine Regierung hoffe, dass die Weltbank die unterschiedlichen Voraussetzungen der einzelnen Länder bei der Kreditvergabe berücksichtigen werde.

Das Kapital der Weltbank war zuletzt im Jahr 2010 erhöht worden, damals um rund fünf Milliarden Dollar. Bei der jetzigen Vereinbarung über die neue Etaterhöhung sowie die Reformen handelt es sich um eine Absichtserklärung, endgültig beschlossen werden sollen die Maßnahmen bei der nächsten Weltbanktagung im Oktober auf der indonesischen Insel Bali.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens wird Partner bei Batteriezellen-Fabrik für E-Autos
Die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos könnte für Siemens ein Geschäft werden. Dem schwedischen Pionier Northvolt liefert der Münchner Konzern die Technik …
Siemens wird Partner bei Batteriezellen-Fabrik für E-Autos
Mega-Rückruf bei Daimler? Es geht um 600.000 Autos
Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des „Spiegels“ der Rückruf hunderttausender …
Mega-Rückruf bei Daimler? Es geht um 600.000 Autos
Neue Vorwürfe gegen Autobauer Daimler im Diesel-Skandal
Stuttgart (dpa)- Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des "Spiegels" der Rückruf …
Neue Vorwürfe gegen Autobauer Daimler im Diesel-Skandal
Dax springt kurzzeitig über die Marke von 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat die jüngsten Verluste abgeschüttelt und strebt wieder aufwärts.
Dax springt kurzzeitig über die Marke von 13 000 Punkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.