+
Robert Zoellick, Präsident der Weltbank, gibt sein Amt Ende Juni ab.

Weltbankchef Zoellick gibt Amt ab

Washington - Der Weltbank-Präsident Robert Zoellick kündigt seinen Rückzug an. Der 58-Jährige werde zum Ende seiner fünfjährigen Amtszeit am 30. Juni aufhören.

Das teilte die internationale Organisation am Mittwoch in Washington mit. Der Amerikaner hatte die Führung der Sonderorganisation der Vereinten Nationen 2007 übernommen. Er übergebe die Weltbank „stark, gesund und für neue Herausforderungen gut positioniert“, sagte er laut der Mitteilung.

Die Weltbank steht nicht ganz so stark im Licht der Öffentlichkeit wie die Schwesterorganisation, der Internationale Währungsfonds (IWF). Ursprünglich war ihr Ziel, nach dem Zweiten Weltkrieg den Wiederaufbau zu fördern und in Zusammenarbeit mit dem IWF stabile Währungen zu schaffen. Seit den 1960er Jahren liegt ihre Hauptaufgabe in der Entwicklungshilfe. Im Gegenzug zur europäischen Besetzung der IWF-Spitze wird die Weltbank traditionell von einem Amerikaner geführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minimales Wirtschaftswachstum: Bundesamt legt Details vor
Wiesbaden (dpa) - Die Angst vor einem Konjunkturabsturz scheint vorerst gebannt: Vorläufigen Berechnungen zufolge ist die Leistung der deutschen Wirtschaft im dritten …
Minimales Wirtschaftswachstum: Bundesamt legt Details vor
Dax schließt moderat im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Das Hin und Her zum Stand der US-chinesischen Handelsgespräche hat die deutsche Börse am Donnerstag voll im Griff gehabt und für Zurückhaltung …
Dax schließt moderat im Minus
Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft
Europas größte Volkswirtschaft schwächelt. Vor allem die exportorientierte Industrie leidet unter den Spannungen im Welthandel. Auch fürs kommende Jahr gibt es derzeit …
Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft
Nach Dürresommer 2018: Mehr insolvente Bauern
Vor einem Jahr sorgt Dürre über Wochen hinweg für Ernteschäden von Bauern in Deutschland. Bis Oktober melden mehr als 100 Landwirte Insolvenz an. Besteht ein …
Nach Dürresommer 2018: Mehr insolvente Bauern

Kommentare