+
Die Gesellschafter des Weltbild-Verlags griffen dem katholischen Großunternehmen jetzt mit zusätzlichen Mitteln unter die Arme.

Rettungsversuche des Kirchen-Verlags

Finanzspritze für Weltbild-Verlag

Augsburg - Die angeschlagene kirchliche Verlagsgruppe Weltbild bekommt wohl neues Geld von ihren Gesellschaftern. Die Finanzspritze soll eine neue Finanzplanung ab 2014 ermöglichen.

Die angeschlagene kirchliche Verlagsgruppe Weltbild bekommt neues Geld von ihren Gesellschaftern, hält sich zur Höhe der Finanzspritze jedoch bedeckt. „Wir haben sehr verlässliche Informationen, dass uns die notwendige Unterstützung der Gesellschafter zuteilwird“, sagte Sprecherin Eva Großkinsky am Montag der Nachrichtenagentur dpa. „Wir haben Vertraulichkeit vereinbart.“ Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte zuvor berichtet, die Gesellschafter hätten 60 Millionen Euro neues Kapital zugesagt. Damit sei eine Insolvenz des Medienhauses abgewendet.

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass im ersten Quartal 2014 eine neue mittelfristige Finanzplanung steht und abgeschlossen ist“, sagte Großkinsky. Das Unternehmen hatte bereits im September angekündigt, noch bis Ende kommenden Jahres rote Zahlen zu schreiben. Das Management will Weltbild stärker auf das Geschäft im Internet ausrichten und streicht 140 Stellen. Berichte über eine drohende Insolvenz hatte es stets zurückgewiesen.

Die Verlagsgruppe mit 6800 Mitarbeitern gehört zwölf katholischen Diözesen, der Soldatenseelsorge Berlin und dem Verband der Diözesen Deutschlands (VDD). Der VDD wollte sich am Montag nicht zu den Berichten äußern. Das Bistum Augsburg hatte kürzlich 15 Millionen Euro Unterstützung für die Umstrukturierung des Unternehmens zugesagt, wenn auch die anderen Gesellschafter mitziehen.

Verluste sind nicht das einzige Problem der Weltbild-Gruppe, es geht auch um die künftige Eigentümerstruktur. Die katholische Kirche will sich von dem Unternehmen trennen, dessen Erotik- und Esoterikangebote in der Vergangenheit für Schlagzeilen gesorgt hatten. Der Betrieb sollte eigentlich in eine Stiftung überführt werden, dies ist bisher nicht geschehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.