+
Weltbild: Nach dem Insolvenzantrag schimpfen viele Mitarbeiter auf die Kirche, die den Verlag geradezu in die Pleite getrieben habe.

"In Insolvenz getrieben"

Weltbild-Mitarbeiter schimpfen auf die Kirche

Augsburg  - Die katholische Kirche bekommt wegen der Pleite der Verlagsgruppe Weltbild  weiter massiven Gegenwind. Mitarbeiter werfen den Bischöfen vor, Weltbild geradezu in die Insolvenz  getrieben zu haben.

Am Donnerstag sollen Wege für eine Rettung gesucht werden.

In einem Offenen Brief der Beschäftigten heißt es, die Bischöfe hätten „Weltbild bewusst in die Insolvenz getrieben“. Der Brief wurde nach Angaben von Verdi am Mittwoch bei einer Betriebsversammlung in Augsburg von rund 1500 Mitarbeitern unterzeichnet. Die Beschäftigten werfen der Kirche vor, dass sie entgegen früherer Beschlüsse und einer Zusage die Refinanzierung des Verlages und Versandhändlers hätten scheitern lassen. Weltbild gehört zwölf Bistümern, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der Soldatenseelsorge Berlin.

Widersprüchlichen Kurs gefahren

Die Kirche habe einen „völlig widersprüchlichen und unklaren Kurs während der letzten Jahre“ gefahren, hieß es in dem Brief. Hintergrund: Die Weltbild-Gesellschafter hatten seit langem geplant, sich von Weltbild zu trennen; unter anderem war eine Stiftungslösung im Gespräch. Nach Angaben der Verantwortlichen hatte sich zuletzt der Finanzierungsbedarf für die Sanierung von Weltbild etwa verdoppelt. Daraufhin drehte die Kirche den Geldhahn zu. Die Unterzeichner des Offenen Briefes erklärten, dass sie „nicht bereit sind, unser Unternehmen und unsere Arbeitsplätze sang- und klanglos auf dem Altar innerkirchlicher Machtkämpe opfern zu lassen“.

Die bayerische Arbeitsministerin Emilia Müller sagte unterdessen den Mitarbeitern für den Bedarfsfall staatliche Unterstützung zu. Instrumente wie der Europäische Sozialfonds und der Arbeitsmarktfonds stünden bereit, falls es zu einer Transfergesellschaft komme, sagte die CSU-Politikerin in Wildbad Kreuth der Nachrichtenagentur dpa. Zunächst müsse jedoch Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz versuchen, dem Unternehmen eine Zukunft zu ermöglichen. Müller und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) werden an diesem Donnerstag in Augsburg mit Geiwitz, Kirchenvertretern, Belegschaft und Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) über die Lage bei Weltbild sprechen.

Staatshilfen werden ausgeschlossen

Aigner hatte Staatshilfe für das Unternehmen ausgeschlossen. „Die Staatsregierung kann nicht Altlasten abfedern“, sagte auch Müller. Für die betroffenen Mitarbeiter aber sei Hilfe nicht ausgeschlossen.

Auch die Vorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer sieht bei Weltbild die Bistümer in der Pflicht, den Arbeitnehmern zu helfen. „Jeder Eigentümer hat diese Verantwortung. Aber die Kirche muss sich daran messen lassen, was sie in ihrer Soziallehre formuliert“, sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete Marie-Luise Dött der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Allein am Weltbild-Stammsitz Augsburg sind die Jobs von 2200 Mitarbeitern bedroht. Zudem ist Weltbild an mehreren weiteren Unternehmen beteiligt, unter anderem zur Hälfte an der DBH Buch Handels GmbH & Co. DBH betreibt Hunderte Buchhandlungen der Marken Hugendubel, Weltbild und Jokers und hat mehr als 3000 Beschäftigte. Dieses Filialgeschäft ist bislang nicht direkt von der Insolvenz betroffen. Der Weltbild-Insolvenzverwalter verschafft sich derzeit ein Bild über die komplexe Beteiligungsstruktur des Konzerns.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung
Wer einen Job sucht, hängt meist eine ganze Weile am Bewerbungsschreiben. Selbst was ausdenken oder kopieren? Manche Unternehmen verabschieden sich davon nun.
Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.