+
Monsanto-Gegner demonstrierten weltweit.

Genfood-Gegner gegen Saatguthersteller

Weltweite Proteste gegen Monsanto

Los Angeles - Weltweit haben Gegner von genetisch veränderten Lebensmitteln am Wochenende gegen den Saatguthersteller Monsanto demonstriert.

Lesen Sie dazu auch: Europäisches Verkaufsstopp für Honig mit Genmais-Spuren

Nach Angaben der Organisatoren fand der „Marsch gegen Monsanto“ am Samstag in 436 Städten in 52 Ländern statt. Mit Transparenten mit Aufschriften wie „Echtes Essen für echte Menschen“ forderten die Demonstranten unter anderem in Los Angeles, Buenos Aires und London eine Änderung der Geschäftspraktiken des US-Agrarriesen. Aus dem gentechnisch veränderten Saatgut von Monsanto wachsen besonders widerstandsfähige und nahrhafte Pflanzen. In den USA sind bereits fast alle Mais-, Soja- und Baumwollpflanzen genetisch verändert. Nach Ansicht von Kritikern können die genetisch veränderten Organismen gesundheitliche Schäden hervorrufen und die Umwelt belasten.

Die Initiative gegen Monsato begann vor drei Monaten mit dem Start der Facebook-Seite ihrer Gründerin Tami Canal. „Wenn nur 3000 Menschen sich mir angeschlossen hätten, hätte ich das als Erfolg gewertet“, sagte sie am Samstag. Stattdessen sei eine „unglaubliche“ Zahl an Teilnehmern zu den Kundgebungen gekommen. Sie wolle den Kampf gegen Monsanto weiterführen, sagte Canal. „Sie vergiften unsere Kinder, sie vergiften unseren Planeten.“

Monsanto mit Sitz in St. Louis erklärte hingegen, dass sein Saatgut zur Verbesserung der Landwirtschaft beitrage, indem es Bauern ermöglicht, auf ihrem Land mehr zu produzieren und gleichzeitig Wasser und Energie zu sparen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern

Kommentare