+
Monsanto-Gegner demonstrierten weltweit.

Genfood-Gegner gegen Saatguthersteller

Weltweite Proteste gegen Monsanto

Los Angeles - Weltweit haben Gegner von genetisch veränderten Lebensmitteln am Wochenende gegen den Saatguthersteller Monsanto demonstriert.

Lesen Sie dazu auch: Europäisches Verkaufsstopp für Honig mit Genmais-Spuren

Nach Angaben der Organisatoren fand der „Marsch gegen Monsanto“ am Samstag in 436 Städten in 52 Ländern statt. Mit Transparenten mit Aufschriften wie „Echtes Essen für echte Menschen“ forderten die Demonstranten unter anderem in Los Angeles, Buenos Aires und London eine Änderung der Geschäftspraktiken des US-Agrarriesen. Aus dem gentechnisch veränderten Saatgut von Monsanto wachsen besonders widerstandsfähige und nahrhafte Pflanzen. In den USA sind bereits fast alle Mais-, Soja- und Baumwollpflanzen genetisch verändert. Nach Ansicht von Kritikern können die genetisch veränderten Organismen gesundheitliche Schäden hervorrufen und die Umwelt belasten.

Die Initiative gegen Monsato begann vor drei Monaten mit dem Start der Facebook-Seite ihrer Gründerin Tami Canal. „Wenn nur 3000 Menschen sich mir angeschlossen hätten, hätte ich das als Erfolg gewertet“, sagte sie am Samstag. Stattdessen sei eine „unglaubliche“ Zahl an Teilnehmern zu den Kundgebungen gekommen. Sie wolle den Kampf gegen Monsanto weiterführen, sagte Canal. „Sie vergiften unsere Kinder, sie vergiften unseren Planeten.“

Monsanto mit Sitz in St. Louis erklärte hingegen, dass sein Saatgut zur Verbesserung der Landwirtschaft beitrage, indem es Bauern ermöglicht, auf ihrem Land mehr zu produzieren und gleichzeitig Wasser und Energie zu sparen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.