+
TV-Werbung mit Anja Kling für Ariel Excel Gel.

Weltweite Werbeausgaben gehen weiter zurück

Hamburg - Der Rückgang der weltweiten Werbeausgaben hat sich im zweiten Quartal 2009 etwas abgeschwächt. Die Umsätze sanken im Vorjahresvergleich um 5,8 Prozent, wie die Marktforschungsgruppe Nielsen am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Demnach ging der gebremste Abschwung auf die Region Asia-Pazifik zurück, wo die Werbewirtschaft im zweiten Quartal um 6,5 Prozent zulegte. Europa und Nordamerika hätten aber weiterhin schwer an der Krise zu tragen. Insgesamt seien die Werbeumsätze im ersten Halbjahr 2009 um 6,8 Prozent zurückgegangen.

Zeitungen und Zeitschriften litten laut dem Nielsen-Bericht “Global AdView Pulse“ am stärksten unter der Zurückhaltung der Unternehmen, Geld für Werbung auszugeben. Zeitschriften verzeichneten 18,5 Prozent weniger Werbeumsatz, Zeitungen verloren 7,5 Prozent. Elektronische Medien schnitten besser ab: Radiosender verloren binnen eines Jahres 3,1 Prozent der Werbeeinnahmen; das Fernsehen verzeichnete ein Minus von 4,3 Prozent.

Langsame Verbesserung erwartet

Erste Anzeichen einer Erholung gibt es Nielsen-Geschäftsführer Ben van der Werf zufolge für das zweite Halbjahr. “Im weiteren Verlauf des Jahres 2009 erwarten wir eine langsame Verbesserung im Rundfunkwerbemarkt“, sagte er. “Es ist aber unwahrscheinlich, dass sich die Printwerbung in nächster Zeit großartig erholen wird.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare