UN: Weltwirtschaft wächst 2008 langsamer

Genf - Die Vereinten Nationen schließen für dieses Jahr eine erhebliche Verlangsamung der Weltkonjunktur bedingt durch die US-Kredit- und Immobilienkrise nicht mehr aus.

Die UN-Experten rechnen für 2008 mit einem Wachstum der Weltwirtschaft um 3,4 Prozent. Es könnten aber im Negativfall auch nur 1,6 Prozent werden, hieß es in einer am Mittwoch in Genf veröffentlichten Studie. "Dieses Negativszenario kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht ein ernstzunehmendes Risiko", sagte der Chefökonom der Welthandels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen (UNCTAD), Heiner Flassbeck.

Auch die optimistischere Prognose deutet auf eine Verlangsamung hin, nachdem die Weltwirtschaft nach UN-Berechnungen 2006 noch um 3,9 Prozent und 2007 um 3,7 Prozent gewachsen ist. Zu den für das laufende Jahr erwarteten 3,4 Prozent tragen die Industrieländer demnach noch mit 2,2 (2007: 2,5) Prozent bei und die Entwicklungsländer mit 6,5 (6,9) Prozent.

Am stärksten wachsen danach weiterhin die Schwellenländer mit sieben (8) Prozent. Das Wachstum der US-Wirtschaft wird in dem optimistischen Szenario auf zwei Prozent veranschlagt. Nach dem Platzen der Immobilienblase und den heftigen Turbulenzen an den Finanz- und Kreditmärkten schließen die UN aber nicht aus, dass das US-Wachstum auf Null fällt. Die Weltwirtschaft würde in diesem Fall laut den UN-Berechnungen nur noch um 1,6 Prozent wachsen; die Industriestaaten um 0,5 Prozent, die Entwicklungsländer um 4,2 Prozent und in den Schwellenländern würde die Wirtschaft um fünf Prozent wachsen.

Flassbeck warnte in diesem Zusammenhang von einem weiteren Verfall des Dollarkurses um 20 Prozent. "Eine deutliche Verlangsamung der weltgrößten Volkswirtschaft wäre ein schwerer Schlag auch für die armen Länder, weil dies den Welthandel bremsen und dem raketenhaften Anstieg der Rohstoffpreise ein Ende bereiten würde", heißt es in dem UN-Bericht. Danach sind die Volkswirtschaften Westeuropas und Japans nicht in der Lage, eine Verlangsamung der US-Wirtschaft aufzufangen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.