+
Eine „klare Verantwortung gegenüber anderen, vor allem denjenigen, die am zerbrechlichsten, schwächsten und verwundbarsten sind“, fordert der Papst von den Industriestaaten.

Zum Weltwirtschaftsforum

Papst fordert gerechtere Verteilung

Davos  - Mit mehr als 2500 Teilnehmern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft ist am Mittwoch in Davos das 44. Weltwirtschaftsforum  eröffnet worden. Eine Forderung des Papstes stand zu Beginn im Fokus.

Die viertägigen Beratungen, an denen sich mehr als 40 Staats- und Regierungschefs sowie zahlreiche Außenminister beteiligen, stehen unter dem Motto „Die Neugestaltung der Welt: Konsequenzen für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft“.

In einer Botschaft an die Tagungsteilnehmer forderte Papst Franziskus einen stärkeren Einsatz für eine gerechtere Verteilung des Wohlstands auf der Welt. Top-Manager und Spitzenpolitiker hätten eine „klare Verantwortung gegenüber anderen, vor allem denjenigen, die am zerbrechlichsten, schwächsten und verwundbarsten sind“, erklärte der Papst.

WEF-Präsident Klaus Schwab erwartet von dem Spitzentreffen nach eigenen Worten Impulse für ein stärkeres Wirtschaftswachstum und die Überwindung der Finanzkrise. Mit großem internationalen Interesse wird der Auftritt des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani am Donnerstag erwartet. Die Bundesregierung wird in Davos durch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) vertreten.

dpa

Von Matt Damon bis Marissa Mayer: Köpfe des Wirtschaftsforums

Von Matt Damon bis Marissa Mayer: Köpfe des Wirtschaftsforums

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare