Zu wenig Arbeitsschutz kostet Milliarden

- Jena - ­Der mangelnde Arbeitsschutz führt nach Angaben des Jenaer Soziologieprofessors\x0fKlaus Dörre jährlich zu Verlusten von knapp 40 Milliarden Euro. Die Sozialversicherungsträger müssten für Behandlungen, Krankengeld und Frühverrentung rund 17,7 Milliarden Euro bezahlen, sagte Dörre. Die Wertschöpfung der Unternehmen verringere sich durch Krankheitsausfälle und Frühverrentung um rund 22 Milliarden Euro.

"Diese Probleme sind seit langem bekannt, aber in vielen Betrieben passiert trotzdem relativ wenig", führte der Professor aus. Sie führten zu einer gesundheitsschädlichen Arbeitshaltung sowohl am Fließband als auch am Schreibtisch. Dörre leitet ein Projekt des Bundesforschungsministeriums zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge.

Der Arbeitsschutz wird nach seinen Worten von Geschäftsführungen und Belegschaften gleichermaßen ignoriert. Die meisten Manager hätten kurzfristige, an Leistung gebundene Verträge. Da spielen kostenträchtige Arbeitsschutzmaßnahmen, die sich erst langfristig rechnen, keine Rolle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung der Weltwirtschaft bringt das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer in Schwung. In den ersten sechs Monaten führte die …
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Berlin (dpa) - Widriges Wetter mit Frühjahrsfrösten und sommerlichem Dauerregen hat den Landwirten in weiten Teilen Deutschlands die Ernte vermiest. Hereinkommen dürften …
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018
Jürgen Resch ist ein Mann der klaren Worte. Er spart nicht mit Kritik an der Autoindustrie. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe ist klar: 2018 kommen …
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018

Kommentare