Zu wenig Arbeitsschutz kostet Milliarden

- Jena - ­Der mangelnde Arbeitsschutz führt nach Angaben des Jenaer Soziologieprofessors\x0fKlaus Dörre jährlich zu Verlusten von knapp 40 Milliarden Euro. Die Sozialversicherungsträger müssten für Behandlungen, Krankengeld und Frühverrentung rund 17,7 Milliarden Euro bezahlen, sagte Dörre. Die Wertschöpfung der Unternehmen verringere sich durch Krankheitsausfälle und Frühverrentung um rund 22 Milliarden Euro.

"Diese Probleme sind seit langem bekannt, aber in vielen Betrieben passiert trotzdem relativ wenig", führte der Professor aus. Sie führten zu einer gesundheitsschädlichen Arbeitshaltung sowohl am Fließband als auch am Schreibtisch. Dörre leitet ein Projekt des Bundesforschungsministeriums zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge.

Der Arbeitsschutz wird nach seinen Worten von Geschäftsführungen und Belegschaften gleichermaßen ignoriert. Die meisten Manager hätten kurzfristige, an Leistung gebundene Verträge. Da spielen kostenträchtige Arbeitsschutzmaßnahmen, die sich erst langfristig rechnen, keine Rolle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Vor dem Verfassungsgericht streitet die …
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Der Verein mit der Nummer 304 im Vereinsregister des Amtsgerichts München wird nicht gelöscht: Der ADAC hat nach seiner Reform die Prüfung bestanden. Und zeigt sich …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Tourismus in EU im Aufwind - Rückgang in Frankreich
Luxemburg (dpa) - Trotz deutlicher Rückgänge in Großbritannien und Frankreich hat die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Herbergen der EU-Länder im vergangenen Jahr …
Tourismus in EU im Aufwind - Rückgang in Frankreich
Etwas mehr Menschen in Deutschland haben Wohneigentum
Berlin (dpa) - Etwas mehr Menschen in Deutschland haben laut einer Studie eine eigene Wohnung oder ein eigenes Haus.
Etwas mehr Menschen in Deutschland haben Wohneigentum

Kommentare