Zu wenig Geld fürs Sparen im Alter

- Berlin - Trotz günstiger Konjunktur bleibt vielen Deutschen nach Einschätzung des Sparkassenverbandes zu wenig Geld fürs Sparen im Alter übrig. 12 Prozent sehen sich nach einer Umfrage "finanziell nicht in der Lage", etwas für die Absicherung im Alter beiseite zu legen, berichtete die Organisation in Berlin. Sogar mehr als ein Drittel (36 Prozent) sparten zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung derzeit keinen regelmäßigen monatlichen Betrag zu diesem Zweck.

"Warnungen, die Bundesbürger würden zu viel sparen, können wir daher nicht nachvollziehen", sagte der Präsident der Deutschen Sparkassen - und Giroverbandes (DSGV), Haasis, zur Vorstellung der aktuellen Studie zur Vermögenslage und zum Konsumverhalten in Deutschland. Die Sparquote sei in den vergangenen Jahren in kleinen Schritten nur leicht angestiegen, von 9,2 Prozent im Jahr 2000 auf 10,6 Prozent im vergangenen Jahr. "Der Wert liegt knapp unter dem langjährigen Mittel." Im europäischen Vergleich liege Deutschland im Mittelfeld. Beliebteste Vorsorgeprodukte seien die Lebensversicherung (65 Prozent), der Bausparvertrag (57 Prozent) und das Sparbuch (53 Prozent).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahverkehrsbetriebe: Brauchen mehr Geld für mehr Busse
Berlin (dpa) - Angesichts drohender Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge fordern Betreiber von Bussen und Bahnen mehr Geld vom Bund.
Nahverkehrsbetriebe: Brauchen mehr Geld für mehr Busse
Testphase: Jetzt lässt ALDI SÜD die Kunden an Milchtüte riechen
ALDI SÜD macht sich stark gegen Lebensmittelverschwendung. Mit einem Label klärt der Discounter über das Mindesthaltbarkeitsdatum auf - Und fordert von Kunden, an der …
Testphase: Jetzt lässt ALDI SÜD die Kunden an Milchtüte riechen
Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen
Kleine Laster hat Daimler in der Elektrovariante schon im Angebot, nun soll die nächstgrößere Variante folgen. Die Zeit für den elektrischen 40-Tonner sieht der …
Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen
Neuer Konzernchef verordnet Deutscher Börse Neuanfang
Theodor Weimer will die Vergangenheit schnell abhaken: 2017 sei ein schwieriges Jahr für die Deutsche Börse gewesen - doch in der Bilanz des Jahres stecke "kein Weimer …
Neuer Konzernchef verordnet Deutscher Börse Neuanfang

Kommentare