Wenig Interesse an betrieblicher Altersvorsorge

Düsseldorf - Nur knapp jeder vierte Beschäftigte (23 Prozent) setzt einen Teil seines Lohnes durch betriebliche Entgeltumwandlung für die Altersversorgung ein.

Das ist das Ergebnis einer am Freitag in Düsseldorf veröffentlichten Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Bei der Entgeltumwandlung können Beschäftigte Teile ihres Bruttolohns zur betrieblichen Altersvorsorge aufwenden und so auch Lohnsteuern und Sozialabgaben sparen. Genutzt werde das vor allem von Besserverdienenden mit einem Bruttostundenlohn von mehr als 23 Euro, so die Forscher. Von den Beschäftigten mit einem Bruttostundenlohn um 10 Euro nutzten nur 6,2 Prozent diese Möglichkeit. Befragt wurden Betriebsräte aus knapp 2000 Unternehmen mit mindestens 20 Beschäftigten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare