+
Was ebay & Co. vormachen, wollen die meisten deutschen Unternehmen nicht nachmachen: Nur circa 11 Prozent machen Geschäfte im Internet.

Nur wenige Firmen bei Online-Handel aktiv

Wiesbaden - Nur etwa jedes zehnte Unternehmen in Deutschland setzt beim Verkauf seiner Waren und Dienstleistungen auf das Internet. Oft werden technische Schwierigkeiten als Grund für die Zurückhaltung genannt. 

2008 lag der Anteil bei 11 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden anlässlich der Cebit mitteilte. “Die Beteiligung der Unternehmen am Online-Handel stagniert damit schon seit mehreren Jahren auf etwa gleichbleibendem Niveau“, erläuterten die Statistiker weiter.

Insbesondere die kleinen Unternehmen seien beim Verkauf über elektronische Netze zurückhaltend. Nur knapp 11 Prozent der Unternehmen mit einem bis neun Beschäftigten nutzten diesen Vertriebsweg. Von den Unternehmen mit zehn und mehr Beschäftigten gab immerhin fast jedes fünfte (19 Prozent) an, dass es im Jahr 2008 Waren auf elektronischem Wege verkauft habe.

Obwohl die Zahl der Unternehmen mit Online-Verkäufen in den vergangenen Jahren kaum gestiegen ist, lässt sich beim Umsatzvolumen über den elektronischen Vertriebsweg trotzdem ein deutlicher Zuwachs feststellen. Diejenigen Unternehmen, die im Jahr 2008 Produkte oder Dienstleistungen über elektronische Netze verkauften, erzielten so bereits 35 Prozent ihres Gesamtumsatzes. Im Jahr 2004 lag dieser Anteil noch bei 27 Prozent.

Vielfältige Gründe gegen Internet-Vertrieb

Die Gründe der Unternehmen gegen elektronischen Handel sind sehr vielfältig: Wie schon 2004 gab die Hälfte der computernutzenden Unternehmen im Jahr 2008 an, dass sich ihre Produkte oder Dienstleistungen nicht für den Online-Verkauf eigneten. Für 23 Prozent der Unternehmen waren technische Schwierigkeiten bei der Einführung des elektronischen Handels ein wesentlicher Hinderungsgrund.

Ein Drittel der Unternehmen wies zudem darauf hin, dass die Kunden das Angebot des Online-Kaufes nicht nutzten. Dieser Anteil ist seit 2004 allerdings bereits um 5 Punkte gesunken, was auf eine steigende Akzeptanz des elektronischen Handels bei Geschäftspartnern und Endverbrauchern hindeutet. Sprachschwierigkeiten bei internationalem Verkauf (17 Prozent) und nachteilige Erfahrungen mit Online-Verkäufen in der Vergangenheit (7 Prozent) spielten hingegen als Hinderungsgrund für die Unternehmen eine untergeordnete Rolle.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.