+
Arbeitsamt in Spanien: Die Zahl der Arbeitslosen im Lande ist mit 5,1 Millionen so niedrig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr. Foto: Nacho Gallego

Weniger Arbeitslose im Euroraum

So wenige Arbeitslose wie im Juli gab es im Euroraum seit Februar 2012 nicht mehr. Selbst bei den Schlusslichtern gibt es Bewegung.

Luxemburg (dpa) - Die Arbeitslosigkeit im Euroraum ist auf den niedrigsten Stand seit fast dreieinhalb Jahren gesunken.

In den 19 Ländern mit der Gemeinschaftswährung ging die Quote von 11,1 Prozent im Juni auf 10,9 Prozent im Juli zurück, wie das Europäische Statistikamt Eurostat in Luxemburg mitteilte. Die Zahl der Menschen ohne Job verringerte sich um 213 000 auf 17,5 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl der Arbeitslosen sogar um rund 1,1 Millionen Menschen.

Verbessert hat sich die Lage von jungen Menschen unter 25 Jahren. Die Jugendarbeitslosigkeit ging im Vergleich zum Juli 2014 um 336 000 auf 3,1 Millionen zurück.

Schlusslicht im europäischen Vergleich ist nach wie vor Griechenland. Die Griechenland-Zahlen beziehen sich jedoch auf den Mai, da die dortigen Behörden nur diese Zahlen lieferten.

Die Jugendarbeitslosigkeit lag in Griechenland nach den jüngsten vorliegenden Zahlen bei 52 Prozent. Auf die gesamte Bevölkerung umgerechnet waren im Mai 25 Prozent aller Menschen arbeitslos. Allerdings sank die Quote gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozentpunkte. Im Jahresvergleich ging die Quote sogar um zwei Prozentpunkte zurück. Damit verzeichnet das Land gemeinsam mit Spanien - dort liegt die Quote bei 22,2 Prozent - die stärksten Rückgänge im Jahresvergleich.

Deutschland verzeichnet die anteilig wenigsten Arbeitslosen. Hier lag die Quote bei 4,7 Prozent. Die Bundesagentur für Arbeit meldete zwar eine Quote von 6,4 Prozent - allerdings beziehen sich die Daten auf den August und die Berechnungsmethoden der Nürnberger und Luxemburger Statistiker unterscheiden sich.

Mitteilung Eurostat (in Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.