Weniger Aufträge für die deutsche Industrie

Berlin - Die deutsche Industrie hat im September eine kräftiges Minus bei den Auftragseingängen verbucht. Auf Monatssicht seien die Auftragseingänge preis- und saisonbereinigt um 4,0 Prozent zurückgegangen.

Das teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mit. Von dpa-AFX befragte Experten hatten hingegen mit einem leichten Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Der starke Anstieg im Vormonat wurde leicht um 0,1 Punkte auf 3,5 Prozent nach oben revidiert. Im Jahresvergleich ergibt sich für September ein bereinigtes Auftragsplus von 14,0 Prozent.

Der starke monatliche Auftragsrückgang ist laut Ministerium vor allem auf weniger Großaufträge zurückzuführen, die im Vormonat das Ergebnis noch begünstigt hatten. Gleichwohl räumt das Ministerium ein, dass sich die Aufwärtsdynamik der Auftragseingänge nach dem Boom im ersten Halbjahr abgeschwächt habe. “In der Tendenz bleibt die Entwicklung - auch bereinigt um Großaufträge - aber weiter aufwärtsgerichtet.“

Besonders stark machten sich die geringeren Großaufträge im wichtigen Investitionsgüterbereich bemerkbar, wo die Orders um 4,5 Prozent sanken. Aber auch die Hersteller von Vorleistungsgütern mussten ein Minus von 3,8 Prozent in Kauf nehmen. Die Bestellungen von Konsumgütern stiegen indes leicht um 0,3 Prozent. Die Aufträge aus der Eurozone sanken stark um 13,3 Prozent, während die inländischen Bestellungen nur leicht zurückgingen.

Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich (August/September im Vergleich zu Juni/Juli) stiegen die Auftragseingänge um 0,6 Prozent. Die Inlandsnachfrage sank in dieser Abgrenzung um 0,5 Prozent, während die Aufträge aus dem Ausland um 1,6 Prozent zulegten. Auf Jahressicht legten die Bestellungen im Zweimonatsvergleich insgesamt um 17,1 Prozent zu. September Vormonat Auftragseingang Industrie Gesamt Monatsvergleich -4,0 +3,5r Jahresvergleich +14,0 20,4r° (r=revidiert, Angaben in Prozent)

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare