Weniger Beschäftigte

- Wiesbaden - Die deutschen Industrieunternehmen haben ihren Umsatz kräftig gesteigert, doch gleichzeitig geht die Beschäftigung im Produktionssektor weiter zurück. Im Februar kletterten die Umsätze im Verarbeitenden Gewerbe und im Bergbau im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,6 Prozent auf 120,2 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt mit. Der Auslandsumsatz stieg mit 12,7 Prozent mehr als drei Mal so stark an wie die Erlöse im Inland (plus 4,0 Prozent).

Überproportional legten die deutschen Paradebranchen Autoindustrie (plus 11,2 Prozent) und Maschinenbau (plus 9,1 Prozent) zu. Leichte Einbußen gab es in der Textilindustrie. Die Zahl der Beschäftigten sank im Februar um 1,3 Prozent auf 5,9 Millionen. Gezählt werden Betriebe mit mehr als 20 Mitarbeitern.

Auch im Handwerk setzte sich der Stellenabbau trotz eines Umsatzwachstums im ersten Quartal 2006 fort. Die Zahl der Beschäftigten sank bis Ende März um 2,6 Prozent, der Umsatz verbesserte sich dagegen um 3 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte sich die Zahl der im Handwerk tätigen Mitarbeiter insgesamt um 3,6 Prozent verringert. Am stärksten betroffen war wie auch schon in der Vergangenheit das Bauhauptgewerbe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare