+
Viele Deutsche wollen künftig weniger fliegen

Luftverkehrssteuer: Deutsche verzichten aufs Fliegen

Leipzig - Die geplante Luftverkehrssteuer könnte für die Bundesregierung zum Eigentor werden. Laut einer neuesten Umfrage wollen viele Bürger die Abgabe nicht zahlen.

Von wegen Steuereinnahmequelle: Einer Emnid-Umfrage für das Flugbuchungsportal fluege.de zufolge zeigen sich viele Deutsche nicht bereit, die geplante Luftverkehrssteuer zum 1. Januar 2011 zu bezahlen - sie verzichten lieber auf Flugreisen. Die Bundesbürger würden nach dem Inkrafttreten der von der Bundesregierung geplanten Luftverkehrssteuer auf rund 6,6 Millionen Flugreisen aus Deutschland verzichten. Die geplante Abgabe soll pro Ticket zwischen 8 Euro und 45 Euro betragen.

Ausländische Flughäfen als Gewinner

11 Prozent der Befragten gaben an, künftig auf eine Flugreise verzichten zu wollen. Das würde nach einer Hochrechnung etwa zwei Millionen wegfallenden Flugreisen entsprechen. Zwei Prozent sagten, sie planten 2011 auf bis zu fünf Flüge zu verzichten. Dies wären über 1,9 Millionen Flugreisen weniger. Rund eine Million Flugreisen könnten 2011 wegfallen, weil die Deutschen vermehrt grenznahe ausländische Flughäfen nutzen wollen. Nutznießer könnten Maastricht, Basel, Zürich, Straßburg oder Salzburg werden. Das würde für die deutschen Fluggesellschaften und die rund 40 Flughäfen in den Bundesländern dramatische finanzielle Auswirkungen haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"

Kommentare