+
Bereits im vergangenen Jahr hatte es weniger Insolvenzen von Unternehmen und Verbrauchern gegeben. Foto: Peter Steffen

Risikogruppe Kleinunternehmer

Weniger Insolvenzen bei Firmen und Verbrauchern

Während die Insolvenzzahlen bei Unternehmen in Deutschland insgesamt seit Jahren sinken, rutschen immer mehr Klein- und Kleinstfirmen in die Pleite. Besonders junge Unternehmer geraten oft in wirtschaftliche Schieflage.

Düsseldorf (dpa) - Vor allem kleine Unternehmen sind im ersten Halbjahr 2017 in die Pleite gerutscht. Mehr als die Hälfte der von einer Insolvenz betroffenen Unternehmen (52,9 Prozent) habe einen Umsatz von weniger als 250 000 Euro im Jahr erwirtschaftet.

Das berichtete die Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Vor allem bei Jungunternehmern im Alter von bis zu 29 Jahren sei das Pleiterisiko besonders hoch.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum meldeten mehr kleine Unternehmen Insolvenz an: Im ersten Halbjahr waren es 5 450 Fälle, rund 200 mehr. In wirtschaftliche Schieflage seien dabei besonders viele meist von einem Einzelunternehmer betriebene Kleinstunternehmen geraten, die weniger als 100 000 Euro im Jahr umsetzten. Deutlich zurück gingen dagegen die Insolvenzzahlen im Mittelstand.

Dank der guten Konjunktur und der niedrigen Zinsen sank die Zahl der Unternehmensinsolvenzen insgesamt in den ersten sechs Monaten aber - um 5,9 Prozent auf 10 300. Das traf auch weniger Mitarbeiter. Die Zahl der von der Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffenen Beschäftigten ging um rund 10 000 auf rund 99 000 zurück.

Insgesamt mussten die Gläubiger auf Forderungen von schätzungsweise rund 13 Milliarden Euro verzichten. Größter Insolvenzfall war in diesem Jahr bislang das Bonner Unternehmen Solarworld.

Mit einem Rückgang um 7,5 Prozent auf 36 300 Fälle sank die Zahl der Verbraucherinsolvenzen sogar noch stärker. Im Vorjahreszeitraum hatte der Rückgang noch bei 2,7 Prozent gelegen, so dass sich der positive Trend bei Verbraucherinsolvenzen nun noch beschleunigte. "Der private Schuldenberg ist jedoch nach wie vor hoch", sagte Creditreform-Geschäftsführer Volker Ulbricht. Vor allem bei den Insolvenzen ehemals Selbstständiger habe es sogar einen Anstieg gegeben.

Mitteilung Creditreform

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare