Scharfer Wettbewerb

Weniger Kunden in Möbelhäusern - Branche beklagt Kaufzurückhaltung

In der Möbelbranche herrscht weiter ein scharfer Wettbewerb: Trotz der anhaltend guten Konjunktur bleiben die Kunden bei der Anschaffung neuer Möbel weiter zurückhaltend. Während der Handel auf massive Werbekampagnen setzt, hoffen die Hersteller auf steigende Exporte.

Köln - Die deutsche Möbelbranche klagt trotz guter Wirtschaftslage und hoher Konsumausgaben über eine anhaltende Zurückhaltung von Käufern. „Auch der Möbelhandel hat sich mit rückläufigen Frequenzen auseinanderzusetzen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Möbel und Küchen (BVDM), Thomas Grothkopp am Mittwoch in Köln. Vor dem Start der internationalen Möbelmesse IMM in Köln (15.1. bis 21.1.) kündigte er zugleich an, dass der scharfe Wettbewerb in der Branche auch 2018 für weitgehend stabile Möbelpreise sorgen werde.

Durch den Vormarsch großer Handelsketten habe die Konzentration in der Branche zugenommen. Vor dem Hintergrund weiterer Übernahmen sei der Marktanteil der „Top Ten“ im deutschen Möbelhandel auch 2017 gestiegen und liege bei über 50 Prozent, sagte Grothkopp. Rund ein Viertel der Gesamtfläche des deutschen Möbelhandels von derzeit über 23 Millionen Quadratmetern entfalle bereits auf riesige Möbelpaläste mit einer Verkaufsfläche von mehr als 25 000 Quadratmetern.

Während der deutsche Möbelhandel im vergangenen Jahr noch ein leichtes Umsatzplus um 0,5 Prozent auf rund 33,6 Milliarden Euro erwirtschaften konnte, rechnet die deutsche Möbelindustrie auch im laufenden Jahr mit keinen weiteren Zuwächsen.

Sorgen bereiten Möbelimporte aus China und Tschechien

Bereits im vergangenen Jahr war der Umsatz mit knapp 18 Milliarden Euro lediglich auf dem Niveau des Vorjahres geblieben, berichtete der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, Volker Fasbender. Hintergrund seien Rückgänge im Inland. Die Möbelexporte seien dagegen auf einen neuen Rekordwert gestiegen, so dass nahezu ein Drittel (32,5 Prozent) des Umsatzes im vergangenen Jahr im Geschäft mit dem Ausland erwirtschaftet worden sei.

Lesen Sie auch: Ikea im Visier: Geht es dem Möbelriesen jetzt an den Kragen?

Sorgen bereiten der Herstellern zunehmende Möbelimporte aus dem Ausland, vor allem aus China und Tschechien. Mit einem Anteil von 65 Prozent stammten mittlerweile fast zwei von drei Möbeln im deutschen Handel aus dem Ausland, hieß es. Deutsche Möbel seien dagegen zunehmend außerhalb Europas gefragt. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2017 seien allein die Ausfuhren nach China um 21,4 Prozent gestiegen, berichtete Fasbender.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.