+
Immer weniger Menschen müssen jedes Jahr private Insolvenz anmelden. Foto: Heiko Wolfraum

Weniger private Insolvenzen in Deutschland

Hamburg (dpa) - Immer weniger Privatpersonen in Deutschland müssen den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Dieser Trend halte bereits über fünf Jahre an und werde sich auch im laufenden Jahr fortsetzen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel in Hamburg mit.

Im vergangenen Jahr mussten knapp 108 000 Personen eine private Insolvenz anmelden, das waren 6,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Im laufenden Jahr erwartet Bürgel rund 100 000 private Insolvenzen. Damit wäre der Stand von 2005 wieder erreicht.

Die wichtigste Ursache für den Rückgang der Privatinsolvenzen sei die gute Lage am Arbeitsmarkt. "Arbeitslosigkeit gilt als Hauptauslöser Nummer eins für eine Privatinsolvenz", sagte Bürgel-Geschäftsführer Norbert Sellin. "Wenn die Arbeitslosigkeit steigt, werden auch die Privatinsolvenzen wieder steigen." Zudem wirkten sich die relativ hohen Tarifabschlüsse und die niedrige Inflation positiv auf die Einkommenssituation der Bundesbürger aus.

Bürgel-Schuldenbarometer 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare