+
"Streik!"-Anstecker von Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Foto: Bernd Wüstneck

Weniger Streiks in Deutschland - Tarifverhandlungen bleiben friedlich

Köln/Frankfurt(dpa) - Nach dem intensiven Streikjahr 2015 haben sich die Wogen bei den Tarifverhandlungen in Deutschland wieder geglättet.

Die Gewerkschaften hätten sich bei den Arbeitskämpfen im ersten Halbjahr deutlich zurückhaltender gezeigt, berichtet das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) in einer Studie. Die Konfliktintensität - gemessen mit einem eigens entwickelten Punktesystem - sei im vergangenen Jahr fast dreimal heftiger gewesen als in den ersten sechs Monaten.

In der ersten Jahreshälfte gab es auch keine Großkonflikte und festgefahrenen Arbeitskämpfe von Spartengewerkschaften, wie der IW-Tarifexperte Hagen Lesch analysierte. Die positive Entwicklung werde sich auch im zweiten Halbjahr fortsetzen. Zuerst hatte die "Rheinische Post" (Freitag) über die IW-Studie berichtet.

Vor gut einem Monat hatte das gewerkschaftsnahe WSI-Tarifarchiv der Böckler-Stiftung die Schätzung abgegeben, dass 2016 nur rund ein Viertel der Streiktage des Vorjahres anfallen werden. 2015 waren rund zwei Millionen Streiktage gezählt worden. Dominiert wurde das Streikgeschehen im ersten Halbjahr 2016 durch die Warnstreikwellen im Öffentlichen Dienst sowie in der Metall- und Elektroindustrie.

Mitteilung des WSI

Studie IW Köln

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare