Weniger Unternehmen im Boomjahr gegründet

Wiesbaden - Im Boomjahr 2010 sind in Deutschland weniger Unternehmen gegründet worden als in der Krise zuvor. Die Zahl der Neugründungen sank gegenüber 2009 um 2,8 Prozent.

Das Statistische Bundesamt zählte 149 000 neue Betriebe, deren “Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen“.

2009 war die Zahl der neu gegründeten Betriebe erstmals seit 2004 wieder angestiegen (+ 3,0% gegenüber 2008). Gleichzeitig gaben im vergangenen Jahr rund 125 000 dieser Betriebe ihr Gewerbe auf. Das waren 3,0 Prozent weniger als im Vorjahr. Zu diesen Betrieben “mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung“ gehören auch Einzelunternehmen - wenn sie im Handelsregister eingetragen sind. 2010 wurden außerdem rund 305 000 Kleinunternehmen (plus 4,2 Prozent) und knapp 265 000 Nebenerwerbsbetriebe (minus 1,5 Prozent) gegründet.

Insgesamt sank die Zahl der Gewerbeanmeldungen inklusive Verlagerung, Umwandlung oder Übernahme um 0,2 Prozent auf rund 863 000 zurück. Auch die Zahl der Gewerbeabmeldungen sank. Insgesamt zählten die Gewerbeämter knapp 714 000 (minus 2,0%) Schließungen, Betriebsübergaben, Umwandlungen und Fortzüge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare