+
Gegen den allgemeinen Trend stiegen die Genehmigungen von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (plus 1,1 Prozent). Foto: Jens Büttner

Rückgang um 7,3 Prozent

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt

Wiesbaden (dpa) - Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten gesunken.

Von Januar bis Oktober gaben die Behörden grünes Licht für insgesamt 286 300 Wohnungen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Das war ein Rückgang um 7,3 Prozent. Davon ging es in 251 900 Fällen um neu errichtete Bauten (minus 5,0 Prozent).

Gegen den allgemeinen Trend stiegen die Genehmigungen von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (plus 1,1 Prozent). Rückläufig waren dagegen die Zahlen für Einfamilienhäusern (minus 5,1 Prozent) sowie für Wohnungen in Zweifamilienhäusern (minus 1,5 Prozent).

Die Genehmigungen von Wohnungen in Wohnheimen, zu denen auch Flüchtlingsunterkünfte zählen, sanken deutlich um 43,6 Prozent oder 9100 Einheiten.

Mitteilung Bundesamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare