Wenn ein Arbeitsplatz nicht reicht

München - Etwa jeder dritte Arbeitnehmer hat inzwischen nur eine Teilzeitstelle. Vielen reicht jedoch der halbe Job nicht, um finanziell über die Runden zu kommen. Sie suchen deshalb einen Zweitjob. Was müssen Doppeljobber beachten?

Gibt es ein Recht auf einen Zweitjob?

Wenn im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag nichts anderes steht, können Arbeitnehmer einen Nebenjob aufnehmen, ohne ihren Arbeitgeber um Erlaubnis zu fragen. „Sie dürfen allerdings nicht bei der Konkurrenz des eigenen Chefs anheuern - andernfalls riskieren sie die Entlassung“, warnt Michael Felser, Arbeitsrechtsexperte aus Brühl. Der Nebenjob darf zudem nicht dazu führen, dass Arbeitnehmer ihre arbeitsvertraglichen Pflichten im Hauptjob vernachlässigen. Chefs dürfen nur dann „nein“ zum Nebenjob sagen, wenn ihre eigenen schützenswerten Interessen durch die zweite Beschäftigung verletzt werden. Ein Verbot sämtlicher Nebentätigkeiten im Arbeitsvertrag ist unwirksam, hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschieden (Az.: 8 Sa 69/05).

Wenn der Zweitjob

ein Minijob ist

Wer einen sozialversicherten Hauptjob hat, für den ist ein einziger Minijob erlaubt. Dort dürfen bis zu 400 Euro pro Monat sozialabgaben- und steuerfrei kassiert werden. Abgaben dafür zahlt in der Regel nur der Arbeitgeber.

Wenn man über

400 Euro verdient

Beschäftigungen mit Einkünften über 400 Euro sind dagegen - wie der Hauptjob - sozialversicherungspflichtig. Es werden bei beiden Beschäftigungsverhältnissen Beiträge zur Arbeitslosen-, Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung fällig. Bei Besserverdienern kann es dann passieren, dass ihre Einkünfte aus beiden Beschäftigungen insgesamt über den maßgeblichen Beitragsbemessungsgrenzen in den Sozialversicherungen liegen. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt diese Grenze zum Beispiel 3750 Euro pro Monat. Wer in beiden Jobs insgesamt mehr verdient, bezahlt zwar zunächst zu viel Beiträge. Er kann die überschüssigen Zahlungen aber - auf Antrag - erstattet bekommen. „Dann erfährt allerdings auch der Arbeitgeber vom Zweitjob, was gegebenenfalls nicht erwünscht ist, denn auch ihm werden dann Beiträge erstattet“, erklärt Marita Aufermann von der Knappschaft-Bahn-See.

Arbeitslosen- und Krankengeld

Sozialversicherungspflichtige Doppeljobber erhalten im Krankheitsfall nach dem Ende der sechswöchigen Lohnfortzahlung Krankengeld für beide Jobs. Geht einer der Jobs verloren, so zahlen die Arbeitsagenturen Teilarbeitslosengeld. Ein Arbeitnehmer mit Kind, der einen Zweitjob mit monatlichen Einkünften von 1000 Euro brutto verliert, hat zum Beispiel Anspruch auf 431,70 Euro Teilarbeitslosengeld - und das für bis zu sechs Monate.

Ab wann man

Steuern zahlen muss

Für die Zweit-Beschäftigung braucht man bei Einkünften über 400 Euro im Monat eine zweite Steuerkarte mit Steuerklasse VI. Die Abzüge sind dabei zunächst hoch. Aber: Im Endeffekt wird Job zwei wie Job eins besteuert. Die zu viel gezahlte Steuer wird im Folgejahr auf Antrag erstattet. Wer will, kann außerdem von vornherein seine steuerlichen Freibeträge gleichmäßig auf beide Jobs verteilen. Dafür muss man auf der Steuerkarte für den Hauptjob einen sogenannten Hinzurechnungsbetrag und auf der Karte für den Zweitjob einen Freibetrag eintragen lassen.

Von Teilzeit in Vollzeit

Statt woanders einen Zweitjob aufzunehmen, lässt sich manchmal auch die Arbeitszeit im Hauptjob verlängern - vor allem, wenn beim Arbeitgeber eine freie Vollzeit-Stelle zu besetzen ist. Dann muss der teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer bei der Besetzung der Vollzeit-Stelle bevorzugt werden. Anderes gilt nur - so das Bundesarbeitsgericht -, wenn „dringende betriebliche Gründe“ gegen den Wunsch nach längerer Arbeitszeit des Arbeitnehmers angeführt werden können (Az.: 9 AZR 874/06). Da solche „dringenden“ Gründe von den Arbeitsgerichten aber nur selten anerkannt werden, haben Teilzeitler gute Karten, wenn sie sich bei ihrem Arbeitgeber auf eine frei werdende Vollzeitstelle bewerben. rolf winkel

Mehr Informationen

zum Thema Doppeljob gibt es unter der Fax-Abrufnummer 0900/ 1252665 52 40 (1 Minute: 62 Cent/sechs Seiten).

Das Fax-Gerät auf „Polling“ oder „Sendeabruf“ stellen, Fax-Service-Nummer wählen und Starttaste drücken. Alle neueren Geräte haben diese Funktion.

Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 90 Cent frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort „Doppeljob“ an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare