+
Wenn die Deutschen gewinnen, wird fleißig eingekauft. Diesen Zusammenhang sieht der GfK-Chef für das Konsumklima.

Wenn die Deutschen siegen, wird geshoppt

Nürnberg - Deutschland braucht Tore. Nicht nur um die Gruppenphase der Weltmeisterschaft zu überstehen, sondern auch damit die Wirtschaft boomt.

Lesen Sie mehr:

WM sorgt für Kauflaune

Ein Sieg des deutschen Teams bei der Fußball- Weltmeisterschaft in Südafrika wäre auch ein Gewinn für Konsumklima und Konjunktur in Deutschland. “Die Erfahrungen bei früheren Fußball-Weltmeisterschaften haben immer wieder gezeigt: Ein gutes Abschneiden der deutschen Mannschaft verbunden mit gutem Wetter beeinflussen die Verbraucherstimmung positiv“, betonte der Vorstandschef der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), Klaus Wübbenhorst in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Flachbildschirme, Fahnen, Knabberzeug

Bereits vor der Fußball-WM hätten Hersteller von Flachbildschirmen hohe Umsatzzuwächse verzeichnet. Daneben profitiere der Handel von der starken Nachfrage nach Fanartikeln, Getränken, Knabbereien und anderen kurzlebigen Verbrauchsgütern. Dies habe eine Überprüfung der Konsumgewohnheiten bei der Fußball-WM vor vier Jahren in Deutschland deutlich ergeben.

Die kuriosesten Fan-Artikel

Von Wurst bis Vuvuzela, von kurios bis laut: Fan-Artikel zur WM

“Wir haben damals einen speziellen WM-Warenkorb mit typischen WM-Konsumgütern zusammengestellt. Die Nachfrage nach diesen Produkten war während der WM in dreistelliger Höhe gestiegen“, berichtete der GfK-Chef. Auch für die derzeitige WM gelte daher das Motto: “Schweinsteiger schießt Tore für den deutschen Konsum“, betonte Wübbenhorst.

Sparpaket der Bundesregierung ist Gift für die Stimmung

Mit Blick auf das Sparpaket der schwarz-gelben Bundesregierung forderte Wübbenhorst rasche Entscheidungen. Unter einer lang anhalten Diskussion mit unklarem Ausgang würde auch die Verbraucherstimmung leiden“, befürchtet der Konsumforscher. Denn Umfragen zeigten, dass mehr als die drohenden Einschnitte die Unsicherheit darüber das Konsumklima belaste. Die Menschen wollten endlich klar wissen, welche konkreten Belastungen auf sie zukämen. Wenn es seine Wirkung entfalten solle, dürfe das Sparpaket nicht zum Diskussionspaket werden, sagte der GfK-Chef.

2010 stagniert der Konsum 

Insgesamt entwickelt sich nach Wübbenhorsts Einschätzung das Konsumklima in diesem Jahr besser als zunächst erwartet. Die GfK rechne zwar nicht mit einem nennenswerten Beitrag des Konsum zum Wachstum des Bruttoinlandsprodukts. Einbrechen werde der Konsum in diesem Jahr voraussichtlich aber auch nicht. “Dabei ist allerdings noch unklar, wie große etwa die Sonderkonjunktur im Zusammenhang mit der Fußball-Weltmeisterschaft ausfallen wird“, sagte Wübbenhorst. Derzeit sehe die GfK aber noch keinen Anlass, ihre Prognose eines stagnierenden Konsums im Jahr 2010 zu korrigieren.

Gespräch: Klaus Tscharnke, dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin (dpa) - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?

Kommentare