Wenn die Zinsen purzeln: Schwere Zeiten für Renditejäger

- Auch in der aktuellen Niedrigzinsphase können Renditejäger so manches Zinsschnäppchen machen. Allerdings wird es immer schwieriger, attraktive Renditen zu erzielen. Das spüren vor allem die Anleger, die ihr Geld auf Tagesgeldkonten angelegt haben: Zahlreiche Institute kürzen ihre Zinssätze bei den Kurzfristanlagen.

Den Anfang machte Mitte Juli die ING-Diba, als sie ihren Zinssatz für Tagesgeld von 2,5 auf 2,25 Prozent reduzierte. "Fast im Gleichschritt haben die Konkurrenten nachgezogen", sagt Thomas Bieler, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. So kappte etwa die spanische CC-Bank den Zinssatz von 2,6 auf 2,3 Prozent, und auch die Garanti-Bank kürzte von 2,6 auf 2,3 Prozent.

Trotz der Beschneidung liegen diese Angebote aber noch immer deutlich über dem Marktdurchschnitt. "Während einige Anbieter oft weniger als ein Prozent Jahreszins zahlen, haben einige Konkurrenten immerhin noch die Zwei vor dem Komma", sagt Bieler. Allerdings gelten dabei immer häufiger Einschränkungen.

So lockt die Dresdner Bank mit einem bis Ende Januar 2006 garantierten 3-prozentigen Tagesgeldzins. Der wird allerdings nur gezahlt, wenn die Anlagesumme 10 000 Euro nicht überschreitet - und wenn das Geld nicht schon vorher bei der grünen Bank investiert war. Andere Institute bieten zwar attraktive Angebote bis zu fünf Prozent, die gelten aber entweder lediglich für Neukunden oder werden nur bei der gleichzeitigen Eröffnung eines Wertpapierdepots gewährt, das vielfach mehrere Tausend Euro umfassen muss.

Zahlreiche attraktive Angebote würden bei genauem Hinsehen ihren Reiz verlieren, denn die genauen Konditionen seien oft im Kleingedruckten versteckt, sagt Marion Weitemeier vom Magazin "Finanztest". "Grundsätzlich sollten Anleger nur Angebote nutzen, bei denen keine Nebenbedingungen gelten und keine zusätzlichen Kosten anfallen", betont die Expertin.

Österreichische Bank zahlt vier Prozent

Die höchsten Renditen gibt es derzeit für Sparangebote ohne Kündigungsmöglichkeit. So bietet die österreichische Vakifbank für Einmalanlagen mit fünfjähriger Laufzeit vier Prozent. Ähnlich gute Zinskonditionen bieten Deniz-Bank, ebenfalls aus Österreich, sowie die niederländische DHB und die Garanti-Bank. Auch Sparbücher können attraktiv sein und bringen bis zu 2,75 Prozent Zinsen wie bei der Direktbank 1822direkt. Allerdings gilt hier meist eine dreimonatige Kündigungsfrist, wenn man über das gesamte Sparguthaben verfügen will.

Zwei Dinge sollten Zinsjäger bedenken: Zum einen sind die Konditionen meist bei den Direktbanken gut, die jedoch kaum Beratung bieten. Zum anderen locken gerade niederländische und österreichische Geldhäuser mit hohen Zinsen, bei denen Einlagen aber oft nur bis zu einer Höhe von 20 000 Euro gesichert sind.

Konditionen von Tagesgeld- und Festgeldkonten unter dem Menüpunkt "Wirtschaft/Geld & Markt".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.