+
Kanzlerin Angela Merkel auf der IAA. Die Hersteller zeigen dort viele neue Modelle - richtig saubere Diesel bieten die Hersteller aber noch nicht an.

Kein Hersteller hat ein Modell genehmigen lassen

Wer heute einen Euro-6d-Diesel bestellen will schaut in die Röhre

Auf der IAA protzen die Hersteller mit neuen Modellen - aber trotz der Diskussion um sauberere Diesel hat bisher kein Autobauer Fahrzeuge mit der neuesten Abgasnorm in Deutschland genehmigen lassen.

Berlin - Bis 6. September lagen beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) „keine Anträge auf Euro-6d-Typgenehmigung zur Prüfung vor“, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der Grünen antwortete. Fahrzeuge dieser Norm wären nach Angaben von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) aber als einzige Diesel mit Sicherheit von möglichen gerichtlich erzwungenen Fahrverboten in Städten wegen zu starker Luftverschmutzung ausgeschlossen.

Ob nach dem 6. September Anträge beim KBA eingegangen sind, könne er nicht sagen, erläuterte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Montag in Berlin. Das Ministerium hat außerdem keine Informationen dazu, ob in anderen EU-Ländern Genehmigungsverfahren laufen.

„Viele Versprechen - aber am Ende bleibt wenig bis gar nichts übrig“

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte die Autoindustrie: „Viele Ankündigungen, viele Versprechen - aber am Ende bleibt wenig bis gar nichts übrig.“ Hersteller verkaufte noch ihre Diesel-Pkw mit schlechterer Abgasreinigung, weil dort Gewinnmargen höher seien. „Dabei würde doch jetzt die Chance für einen Neuanfang bestehen und dass die sauberen Fahrzeuge beworben werden.“

Die EU-Abgasnorm Euro 6d gilt seit September für die Zulassung neuer Automodelle, die sogenannte Typzulassung. Der Grenzwert für den Ausstoß gesundheitsschädlicher Stickoxide muss dafür grundsätzlich nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße erfüllt werden - allerdings ist vorerst im Alltag eine Überschreitung um den Faktor 2,1 erlaubt. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Euro-6d-Diesel jüngst als „emissionsarm und sehr klimafreundlich“ gelobt.

Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte, es gebe bereits Diesel, die der neuesten Norm entsprächen, wie Abgas-Tests „unabhängiger Dritter“ gezeigt hätten. Es seien aber „viel zu wenige Fälle“. Die Autobauer seien aufgefordert, die neuen Modelle früher auf den Markt zu bringen, damit Kunden viele Modelle zur Auswahl hätten.

Lesen Sie auch: Mitten in Diesel-Krise: Merkel eröffnet Automesse IAA

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Nach dem Abgas-Skandal wurde der VW-Vorstand und ehemalige Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer beurlaubt. Nun soll ihm fristlos gekündigt werden.
VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Es war eine Existenzkrise bis an den Rand der Staatspleite und des Rauswurfs aus der Eurozone: Acht Jahre hing Griechenland am Tropf internationaler Geldgeber. Und nun?
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Ein heißer und trockener Sommer liegt hinter den Landwirten in Norddeutschland. Die Ernte wird schlecht ausfallen. Das hat auch Folgen für die Verbraucher.
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil
Beim Autokauf sind Senioren konservativ. Sie informieren sich am liebsten beim Händler und dort beim selben Ansprechpartner. Dann geht es los - und zwar gerne im SUV …
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil

Kommentare