+
Kanzlerin Angela Merkel auf der IAA. Die Hersteller zeigen dort viele neue Modelle - richtig saubere Diesel bieten die Hersteller aber noch nicht an.

Kein Hersteller hat ein Modell genehmigen lassen

Wer heute einen Euro-6d-Diesel bestellen will schaut in die Röhre

Auf der IAA protzen die Hersteller mit neuen Modellen - aber trotz der Diskussion um sauberere Diesel hat bisher kein Autobauer Fahrzeuge mit der neuesten Abgasnorm in Deutschland genehmigen lassen.

Berlin - Bis 6. September lagen beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) „keine Anträge auf Euro-6d-Typgenehmigung zur Prüfung vor“, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der Grünen antwortete. Fahrzeuge dieser Norm wären nach Angaben von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) aber als einzige Diesel mit Sicherheit von möglichen gerichtlich erzwungenen Fahrverboten in Städten wegen zu starker Luftverschmutzung ausgeschlossen.

Ob nach dem 6. September Anträge beim KBA eingegangen sind, könne er nicht sagen, erläuterte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Montag in Berlin. Das Ministerium hat außerdem keine Informationen dazu, ob in anderen EU-Ländern Genehmigungsverfahren laufen.

„Viele Versprechen - aber am Ende bleibt wenig bis gar nichts übrig“

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte die Autoindustrie: „Viele Ankündigungen, viele Versprechen - aber am Ende bleibt wenig bis gar nichts übrig.“ Hersteller verkaufte noch ihre Diesel-Pkw mit schlechterer Abgasreinigung, weil dort Gewinnmargen höher seien. „Dabei würde doch jetzt die Chance für einen Neuanfang bestehen und dass die sauberen Fahrzeuge beworben werden.“

Die EU-Abgasnorm Euro 6d gilt seit September für die Zulassung neuer Automodelle, die sogenannte Typzulassung. Der Grenzwert für den Ausstoß gesundheitsschädlicher Stickoxide muss dafür grundsätzlich nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße erfüllt werden - allerdings ist vorerst im Alltag eine Überschreitung um den Faktor 2,1 erlaubt. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Euro-6d-Diesel jüngst als „emissionsarm und sehr klimafreundlich“ gelobt.

Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte, es gebe bereits Diesel, die der neuesten Norm entsprächen, wie Abgas-Tests „unabhängiger Dritter“ gezeigt hätten. Es seien aber „viel zu wenige Fälle“. Die Autobauer seien aufgefordert, die neuen Modelle früher auf den Markt zu bringen, damit Kunden viele Modelle zur Auswahl hätten.

Lesen Sie auch: Mitten in Diesel-Krise: Merkel eröffnet Automesse IAA

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax im Minus - Fresenius-Konzern schockiert Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Kräftige Kursverluste von Fresenius Medical Care (FMC) und deren Mutter Fresenius haben einem Erholungsversuch im Dax am Mittwoch im Weg …
Dax im Minus - Fresenius-Konzern schockiert Anleger
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück
Der Sportartikelhersteller Adidas hat Kinder-Bademode aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr
Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte Fluggesellschaften und Reisende hart treffen. Im schlimmsten Fall käme der Flugverkehr zwischen der Insel und …
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen
Kinshasa (dpa) - Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms …
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kommentare