+
Die Werbeerlöse, Facebooks wichtigste Einnahmequelle, stiegen um 59 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. Foto: Peter Dasilva

Analysten überrascht

Werbeeinnahmen treiben Facebook-Gewinn weiter in die Höhe

Facebook wächst nach wie vor kräftig: Das Online-Netzwerk steigert Nutzerzahlen, Gewinn und Erlöse in hohem Tempo. Das Werbegeschäft auf Mobilgeräten erweist sich als Erfolgsbringer. Doch Investoren sehen allerdings Zeichen für eine Abschwächung des Wachstums.

Menlo Park (dpa) - Ein boomendes Geschäft mit Werbung auf Mobilgeräten wie Smartphones hat Facebook im dritten Quartal zu einer annähernden Verdreifachung des Gewinns verholfen.

Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Überschuss um 166 Prozent auf 2,38 Milliarden Dollar (2,1 Mrd Euro) zu, wie der Internetkonzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse kletterten um 56 Prozent auf 7,0 Milliarden Dollar.

Die Aktie verlor vorbörslich allerdings zeitweise rund sechs Prozent, weil Facebook für die Zukunft ein langsameres Wachstumstempo in Aussicht stellte. Man werde den Nutzern nicht wie bisher immer mehr Werbung zeigen, das werde das Umsatzwachstum bremsen, sagte Finanzchef David Wehner in einer Telefonkonferenz. Zugleich werde Facebooks Geschäft aber mit dem Zufluss neuer Mitglieder zulegen - und weil die Nutzer mehr Zeit auf der Plattform verbringen.

Im vergangenen Quartal stiegen die Werbeerlöse, Facebooks wichtigste Einnahmequelle, um 59 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. Der Anteil an dieser Summe, den das Geschäft mit Anzeigen auf Mobilgeräten ausmacht, legte im Jahresvergleich von 78 auf 84 Prozent zu. Facebook hatte Ende September 1,79 Milliarden aktive Nutzer pro Monat, das waren 16 Prozent mehr als vor einem Jahr. Pro Tag nutzten 1,18 Milliarden Menschen das Online-Netzwerk, ein Anstieg von 17 Prozent.

"Wir hatten ein weiteres gutes Quartal", verkündete Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der einmal mehr die Ambitionen im Video-Bereich herausstellte. Hier war das Unternehmen zuletzt in die Kritik geraten, nachdem es im September einräumte, bei der Angabe der Zeiten übertrieben zu haben, die Nutzer im Schnitt Videos auf Facebook angucken. Bewegtbilder sind eine lukrative Quelle für zusätzliche Werbeeinnahmen.

Facebook-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare