Gerügte Werbung einer Bowlingbahn.
1 von 14
Als würde der Sexismus nicht ausreichen, hat eine Bowlingbahn auch noch einen Kalauer mit dem Namen von Dieter Bohlen auf dieses Plakat gepackt.
Sexistische Werbung von Call-A-Pizza.
2 von 14
Was hat ein asiatisches Unterwäsche-Model mit Pizza zu tun? Für Call-A-Pizza offenbar genug, wenn auf der Pizza asiatische Zutaten sind. Auch unschön: Die kindische Verballhornung asiatischer Sprachen ("Le-Ka-Chi-Ckn").
Fahrschule wirbt mit Sexismus.
3 von 14
Als hätten es hormongeplagte Teenager gestaltet: "Unser pralles Angebot" wird mit prallen Pobacken beworben.
Die gerügte Werbung eines Möbelhauses.
4 von 14
Klar, auf einer Couch kann man sich schon räkeln - trotzdem: Diese Werbung eines Möbelhauses stellt Frauen als verfügbares Sexobjekt dar.
Sexistische Werbung eines Bauunternehmens.
5 von 14
"Blickfang garantiert": Was dieses Werbung mit einem Bauarbeiten-Dienstleister zu tun haben soll, bleibt ein Geheimnis.
Die sexistische Werbung einer Brauerei.
6 von 14
Eine halbnackte Frau und Bier "kommt gut", wenn es nach der Altenburger Brauerei geht. Kommt gar nicht gut, findet der Werberat.
Fliesenleger wirbt mit nackten Tatsachen.
7 von 14
Nein, hier geht es nicht um Strümpfe, hier wirbt ein Fliesenlegerbetrieb - und würdigt damit Frauen herab.
Die gerügte Werbung eines Gerüstbauers.
8 von 14
Wie ein Witz in einer angetrunkenen Herrenrunde: Ein Gerüstbauer verspricht, seine Kunden auch ohne Viagra hochzubringen.

Rügen vom Werberat 2014

Sexistische Werbung: Das sind die schlimmsten Fälle

Berlin - Beleidigend und peinlich: 14 Mal musste der deutsche Werberat im Jahr 2014 Unternehmen wegen sexistischer Werbung öffentlich rügen, weil sie sie sich geweigert hatten, diese nach Beschwerden zu ändern.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Zu viel Diesel-Abgase - EU-Kommission verklagt Deutschland
Brüssel nimmt Deutschland beim Diesel in die Mangel: Damit Grenzwerte endlich eingehalten werden, zieht die EU-Kommission vor Gericht. Legt die Bundesregierung doch noch …
Zu viel Diesel-Abgase - EU-Kommission verklagt Deutschland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.