USA werfen China Wirtschaftsspionage großen Stils vor

Washington - Das beweise ein amerikanischer Untersuchungsbericht in den USA. China stelle die größte Bedrohung für die amerikanischen Technologie-Geheimnisse dar.

Diese Aussagen macht ein am Donnerstag in Washington veröffentlichter Report einer vom US-Kongress eingesetzten Kommission, die sich mit Fragen der Sicherheit und Wirtschaft in den amerikanisch-chinesischen Beziehungen beschäftigt.

In dem Jahresbericht wird nach Medienberichten weiter kritisch darauf hingewiesen, dass das Pentagon immer häufiger militärische Ausrüstung von privaten Vertragspartnern kaufe, die ihre Ware in Fabriken in China oder anderen asiatischen Staaten herstellen ließen. Das mache die USA zunehmend verwundbar für Ausrüstungsteile, die von einem Gegner angefertigt worden seien, zitierte die "Washington Post" Kommissionsmitglied Bill Reinsch.

Weiter heißt es in dem Report, dass Chinas Fortschritte auf dem militärischen Gebiet Pentagon- und Geheimdienstbeamte überrascht hätten. Das werfe Fragen über die "Qualität unserer Einschätzung der militärischen Fähigkeiten Chinas" auf.(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.