USA werfen China Wirtschaftsspionage großen Stils vor

Washington - Das beweise ein amerikanischer Untersuchungsbericht in den USA. China stelle die größte Bedrohung für die amerikanischen Technologie-Geheimnisse dar.

Diese Aussagen macht ein am Donnerstag in Washington veröffentlichter Report einer vom US-Kongress eingesetzten Kommission, die sich mit Fragen der Sicherheit und Wirtschaft in den amerikanisch-chinesischen Beziehungen beschäftigt.

In dem Jahresbericht wird nach Medienberichten weiter kritisch darauf hingewiesen, dass das Pentagon immer häufiger militärische Ausrüstung von privaten Vertragspartnern kaufe, die ihre Ware in Fabriken in China oder anderen asiatischen Staaten herstellen ließen. Das mache die USA zunehmend verwundbar für Ausrüstungsteile, die von einem Gegner angefertigt worden seien, zitierte die "Washington Post" Kommissionsmitglied Bill Reinsch.

Weiter heißt es in dem Report, dass Chinas Fortschritte auf dem militärischen Gebiet Pentagon- und Geheimdienstbeamte überrascht hätten. Das werfe Fragen über die "Qualität unserer Einschätzung der militärischen Fähigkeiten Chinas" auf.(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare