+
Verschlissene Bremsen und abgefahrerne Reifen sind die häufigsten Gründe für den Werkstattbesuch.

Werkstätten leben von Reifen und Bremsen

München - Die Autofahrer in Deutschland kommen am häufigsten wegen abgefahrener Reifen an ihren Fahrzeugen in die Autowerkstatt. Den größten Aufwand haben die Betriebe hingegen bei Pannendiensten.

Verschlissene Bremsen sind der zweithäufigste Grund für eine Reparatur, wie die Werkstattkette A.T.U. nach Auswertung ihrer Kundenaufträge am Freitag mitteilte. Es folgen Fahrwerkschäden wie abgenutzte Stoßdämpfer, defekte Stabilisatoren oder Spurstangen.

Während plötzliche Batteriedefekte den Pannendiensten auf den Straßen die meiste Arbeit machen, kommen sie in den Werkstätten zusammen mit Lichtmaschine, Anlasser und ABS-Sensoren erst auf Platz vier. Dahinter folgen durchgerostete Auspuffanlagen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frauen in Deutschland verdienen deutlich weniger
Brüssel (dpa) - Die Kluft bei der Bezahlung von Männern und Frauen ist fast nirgends in Europa so groß wie in Deutschland. Mit 22 Prozent Differenz beim …
Frauen in Deutschland verdienen deutlich weniger
Drogeriegründer Schlecker soll mehrere Jahre in Haft
Hat Anton Schlecker im Angesicht der bevorstehenden Pleite seiner Drogeriekette Millionen zur Seite geschafft? Ja, sagt die Staatsanwaltschaft - und fordert …
Drogeriegründer Schlecker soll mehrere Jahre in Haft
Protest gegen Siemens-Stellenabbau in Berlin
Berlin/München (dpa) - Mit einer Menschenkette um das Berliner Gasturbinenwerk haben Hunderte Mitarbeiter gegen den geplanten Stellenabbau bei Siemens protestiert.
Protest gegen Siemens-Stellenabbau in Berlin
Ökonomen: Wirtschaft kann Jamaika-Pleite verkraften
Unsicherheit ist Gift für die Wirtschaft. Entsprechend groß ist der Druck auf die Politik, nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen, rasch für klare Verhältnisse zu …
Ökonomen: Wirtschaft kann Jamaika-Pleite verkraften

Kommentare