+
Verschlissene Bremsen und abgefahrerne Reifen sind die häufigsten Gründe für den Werkstattbesuch.

Werkstätten leben von Reifen und Bremsen

München - Die Autofahrer in Deutschland kommen am häufigsten wegen abgefahrener Reifen an ihren Fahrzeugen in die Autowerkstatt. Den größten Aufwand haben die Betriebe hingegen bei Pannendiensten.

Verschlissene Bremsen sind der zweithäufigste Grund für eine Reparatur, wie die Werkstattkette A.T.U. nach Auswertung ihrer Kundenaufträge am Freitag mitteilte. Es folgen Fahrwerkschäden wie abgenutzte Stoßdämpfer, defekte Stabilisatoren oder Spurstangen.

Während plötzliche Batteriedefekte den Pannendiensten auf den Straßen die meiste Arbeit machen, kommen sie in den Werkstätten zusammen mit Lichtmaschine, Anlasser und ABS-Sensoren erst auf Platz vier. Dahinter folgen durchgerostete Auspuffanlagen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden
Rüsselsheim - Die Betriebsräte von Opel/Vauxhall wollen gemeinsam mit ihren Kollegen bei PSA für gute Bedingungen bei der geplanten Übernahme des Auto-Herstellers …
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden

Kommentare