+
Claus Weselsky sorgt sich um die Work-Life-Balance der Lokführer. Foto: Lukas Schulze/Archiv

Weselsky: Bahn muss für Entlastung sorgen

Fahrgästen sind die vergangenen Tarifverhandlungen zwischen GDL und Deutscher Bahn mit tagelangen Streiks noch im Gedächtnis. Bald beginnt die nächste Runde. Diesmal im Fokus: Die Arbeitszeiten der Lokführer. GDL-Chef Claus Weselsky fordert mehr "Work-Life-Balance".

Berlin (dpa) - Diesmal geht es ihm um die Arbeitszeit: GDL-Chef Claus Weselsky hat vor den anstehenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn eine tatsächliche Entlastung der Lokführer gefordert. Die Überstunden seien bisher im überwiegenden Teil ausgezahlt worden.

Zwar habe der ein oder andere Lokführer so mehr in der Tasche. "Aber die Forderung, wieder Überstunden zu leisten und Mehrarbeit zu bringen, die bleibt bestehen", kritisierte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Neben der Forderung nach vier Prozent mehr Gehalt möchte der GDL-Chef deshalb mehr Entlastung für die Lokführer durchsetzen. Die offiziellen Verhandlungen sollen noch im September beginnen, bevor die Friedenspflicht ausläuft. Einen genauen Verhandlungstermin gebe es aber noch nicht. Im Fokus stehe diesmal die sogenannte Work-Life-Balance der Lokführer, also ein angemessener Ausgleich von Arbeits- und Privatleben. Deshalb fordere die GDL auch nur vier Prozent mehr Gehalt, erklärte Weselsky.

Bereits in der vergangenen Tarifrunde hatten sich GDL und Bahn darauf geeinigt, dass kein Lokführer mehr als 80 Überstunden pro Jahr sammeln soll. "Wir stellen aber ernüchtert fest, dass die Bahn noch nicht ausreichend Einstellungen vorgenommen hat", sagte Weselsky. Die angekündigte Neuanstellung von 1200 Lokführern sei ein "Offenbarungseid" schlechter Personalplanung.

Die Lokführer-Gewerkschaft hatte zwischen September 2014 und Mai 2015 insgesamt neun Warnstreiks und Streiks organisiert, um eigenständige Tarifverträge für das gesamte Zugpersonal zu erzwingen. Vor dem Start der nächsten Tarifrunde scheint Weselsky aber weniger auf Krawall gebürstet: "Wir haben bewiesen, dass wir uns auseinander- und durchsetzen können. Ich gehe davon aus, wir brauchen keinen erneuten Beweis dafür."

Auch in Richtung der Fahrgäste, die während der vergangenen Streiks zu Hunderttaussenden an deutschen Bahnhöfen gestrandet waren, gibt sich Weselsky versöhnlich. Er plane vorab keine tagelangen Ausstände. "Wir haben eine klare Botschaft. Wir wollen verhandeln."

GDL zu Tarifpolitik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler-Chef Dieter Zetsche hört im Mai 2019 auf
Der Autobauer Daimler bekommt nun doch recht bald einen neuen Chef. Im Mai 2019 will Dieter Zetsche das Zepter an seinen Nachfolger übergeben. Ein endgültiger Abschied …
Daimler-Chef Dieter Zetsche hört im Mai 2019 auf
Aldi Nord hat einen neuen Chef
Die Discounterkette Aldi Nord hat einen neuen Chef. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, rückt der bisherige Stellvertreter Torsten Hufnagel zum neuen …
Aldi Nord hat einen neuen Chef
Scholz zieht rote Linie: Konzerne zahlen Diesel-Umrüstung
Der Vizekanzler stellt sich in der Frage der Finanzierung von Nachrüstungen von Dieselautos auf die Seite der Kunden. Er sieht allein die Industrie in der Pflicht. …
Scholz zieht rote Linie: Konzerne zahlen Diesel-Umrüstung
Institute: Aufschwung in Deutschland verliert an Fahrt
Deutschlands Wirtschaftswachstum kommt an seine Grenzen. Die internationalen Handelskonflikte schwächen den Export. Doch es gibt einen zweiten Grund für den Rückgang - …
Institute: Aufschwung in Deutschland verliert an Fahrt

Kommentare