Weselsky: Tarifkonflikt ist Machtkampf

Leipzig - Die Lokführer wollen im Tarifkonflikt mit den Bahn-Konkurrenten den Druck mit immer neuen, längeren Streiks erhöhen. Warum GdL-Chef Weselsky auf Machtkampf setzt:

“Wir werden so lange streiken, bis wir die Arbeitgeber wieder in Verhandlungen haben“, sagte der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, am Montag auf dem Leipziger Hauptbahnhof. Die Streikkasse, aus der die Lokführer im Ausstand bezahlt werden, sei gut gefüllt. “Es sollte kein Arbeitgeber darauf setzen, dass der GDL die Luft ausgeht.“

Am Montagmittag hatten die Lokführer einen 60-stündigen Streik bei den Konkurrenzunternehmen der Deutschen Bahn AG begonnen. Mit dem Marktführer hatte sich die GDL vorigen Freitag auf einen Rahmentarif geeinigt. Nun will die Gewerkschaft erreichen, dass auch die kleinen Konkurrenten sich zu diesem Tarifstandard bekennen. Er soll dann für alle 26 000 Lokführer in Deutschland gelten.

Allerdings sind die Fronten zwischen den Arbeitgebern und der GDL inzwischen extrem verhärtet. “Das ist ein reiner Machtkampf geworden“, sagte Weselsky. “Wir sind inzwischen schon etwas zu weit, um noch von einer Win-Win-Situation ausgehen zu können. Ich denke, hier gibt es nur einen Gewinner. Und ich habe meinen Leuten versprochen, dass dies die Lokführer sein werden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare