WestLB verliert 1,6 Milliarden Euro durch Finanzkrise

-

Düsseldorf (dpa) - Die globale Finanzmarktkrise hat die angeschlagene WestLB mit einem Verlust von 1,6 Milliarden Euro noch tiefer in roten Zahlen gedrückt als angekündigt. Der scheidende Bankchef Alexander Stuhlmann sprach von dramatischen Auswirkungen auf die drittgrößte deutsche Landesbank.

Durch eine 5 Milliarden Euro umfassende Garantie der WestLB- Eigentümer für ausgegliederte Risiken aus strukturierten Wertpapieren sei die Bank jetzt aber von einem gewaltigen Ballast befreit worden. Stuhlmann kündigte bei der Bilanzvorlage 2007 am Mittwoch in Düsseldorf eine grundlegende Sanierung an, die das Ergebnis im laufenden Jahr belasten werde. Für die WestLB sieht er langfristig keine eigenständige Perspektive.

"Der vor uns liegende Weg wird hart und steinig sein", sagte Stuhlmann zu den anstehenden Aufgaben. Bis zum Jahr 2010 will die Bank ihre Kosten dauerhaft um 300 Millionen Euro senken. Wie bereits angekündigt sollen dabei rund 1350 der knapp 6150 Vollzeitstellen des Düsseldorfer Bankkonzerns gestrichen werden. Davon seien Mitarbeiter im Inland und im Ausland betroffen. Die WestLB wolle sich außerdem auf weniger Standorte konzentrieren. Es werde Schließungen geben. Daneben könnten Niederlassungen verkleinert werden. Aus dem Ausland werde sich die WestLB jedoch nicht zurückziehen. Die Aktivitäten außerhalb Deutschlands stünden für mehr als die Hälfte der Erträge.

Dank des Risikoschirms der WestLB-Eigentümer erwartet der Vorstand für das erste Quartal 2008 ein deutlich positives Ergebnis. Auch für das Gesamtjahr 2008 wird vorsichtig von schwarzen Zahlen ausgegangen. Die Höhe der Kosten für den erforderlichen Konzernumbau konnte der Vorstand am Donnerstag noch nicht beziffern. In den kommenden Wochen sollen Details vorliegen und Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern beginnen. Mit dem Umbau der Bank solle die WestLB für die notwendige Konsolidierung der Landesbanken fit gemacht werden, sagte Stuhlmann. In diesem Prozess wolle die WestLB eine aktive Rolle spielen. Auf Dauer könne die WestLB allein nicht die nötige Kundenbasis gewinnen.

Stuhlmann, der als Übergangschef nur neun Monate an der Spitze der WestLB stand, gibt sein Amt zum 1. Mai an Heinz Hilgert ab, zuletzt stellvertretender Vorstandsvorsitzender der genossenschaftlichen DZ Bank. In den vergangenen Monaten waren Versuche gescheitert, den Düsseldorfer Bankkonzern mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) oder der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) zu fusionieren.

Der Düsseldorfer Konzern verbuchte 2007 durch die Finanzmarktkrise und Fehlspekulationen unter dem Strich 1,6 Milliarden Euro Verlust nach einem Gewinn von knapp 800 Millionen Euro im Jahr 2006. Das sind etwa 600 Millionen Euro Verlust mehr als der WestLB-Vorstand noch im Januar für das Krisenjahr 2007 in Aussicht gestellt hatte. Diejenigen Abschreibungen, die lediglich als vorübergehend eingeschätzt und deshalb außerhalb der Gewinn-Verlust-Rechnung angesetzt werden, fielen dementsprechend geringer aus. Die Gesamtbelastung der WestLB aus der Finanzmarktkrise wurde - wie bereits im Januar geschätzt - bei der Bilanzvorlage mit insgesamt rund 2 Milliarden Euro beziffert.

Das Milliarden-Desaster der Landesbanken geht an diesem Donnerstag mit der Bilanzvorlage der BayernLB weiter. Die zweitgrößte deutsche Landesbank hatte bisher ihre Belastungen aus der Finanzkrise auf 1,9 Milliarden Euro beziffert, aber bereits weiteren Korrekturbedarf eingeräumt. Dabei sollten unter dem Strich schwarze Zahlen stehen. Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) hielt zuletzt Belastungen der BayernLB von rund vier Milliarden Euro für möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare