WestLB zerschlagen

Düsseldorf - Mit der Zerschlagung der WestLB verschwindet erstmals seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise in Deutschland vor knapp fünf Jahren eine Großbank von der Bildfläche.

Die einst mächtige Landesbank Nordrhein-Westfalens wurde nach hohen Verlusten und milliardenschweren Rettungspaketen wie mit den europäischen Wettbewerbshütern vereinbart zum Stichtag 30. Juni zerschlagen. Dabei entstanden drei Teile. Mittlerweile steht auch der Zeitplan für die Aufspaltung.

„Nach Vorlage der Schlussbilanz der WestLB zum Stichtag 30. Juni 2012 werden bis zum 31. August 2012 alle für die Aufspaltung der WestLB erforderlichen Verträge beurkundet“, teilte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) am Samstag mit. Das Sparkassen- und Mittelstandsgeschäft der WestLB mit 40 Milliarden Euro Bilanzsumme werde dann rückwirkend zum 1. Juli an die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) angedockt.

Papiere der WestLB im Volumen von ungefähr 100 Milliarden Euro und die WestLB-Immobilientochter Westimmo wandern in die „Bad Bank“, die bereits WestLB-Schrottpapiere abwickelt.

Der restliche Teil der WestLB startet unter dem Namen „Portigon“ neu durch. Das Institut, das zur Verlustabdeckung von Bund, Land und Sparkassen gut 4 Milliarden Euro erhält, soll als international tätige Servicegesellschaft tätig werden. Alleiniger Eigentümer von „Portigon“ ist das Land Nordrhein-Westfalen. An der Spitze der WestLB-Nachfolgerin steht deren letzter Chef, Dietrich Voigtländer.

Tausende von Mitarbeitern der WestLB blicken indes in eine ungewisse Zukunft. Die Zerschlagung der Bank ist mit einem drastischen Stellenabbau verbunden. Innerhalb von fünf Jahren soll die Zahl der Vollzeitjobs von knapp 4200 auf etwa 1000 schrumpfen. Betriebsbedingte Kündigungen sind nur bis Ende 2012 ausgeschlossen.

Allein in diesem Jahr stehen rund 1500 Arbeitsplätze auf der Streichliste. In dem Abbau sind auch 450 Stellen enthalten, die mit dem Sparkassengeschäft zur Helaba gehen. Etwa 500 Mitarbeiter umfasst die Westimmo, die in die Zuständigkeit der „Bad Bank“ kommt.

Die krisengeschüttelte WestLB hatte sich in den vergangenen Jahren für die Steuerzahler zu einem Milliardendesaster entwickelt. Laut NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) belaufen sich die gesamten möglichen Belastungen seit 2005, einschließlich der absehbaren künftigen Verluste, auf ein Volumen von 18 Milliarden Euro. Davon entfallen 3 Milliarden Euro auf den Bund und 9 Milliarden auf das Land. Rund 6 Milliarden Euro könnten auf die Sparkassen zukommen.

Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter Borjans (SPD) sagte, die Zerschlagung der WestLB helfe zu verhindern, dass die Steuerzahler immer wieder für neue Kapitalspritzen zur Kasse gebeten würden. „Es ist ein Ende mit Schrecken, das aber einem Schrecken ohne Ende vorzuziehen ist“, teilte der Minister mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden.
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.