Wettbewerb beim Mobilfunk: Tarife einfacher und günstiger

- München - Die Mobilfunkpreise in Deutschland sind ins Rutschen gekommen: E-Plus-Chef Uwe Bergheim startete mit einem neuen Pauschaltarif den Angriff auf das Festnetz und attackierte die Telekom. Nach zwei schwachen Quartalen reagierte auch Branchenprimus T-Mobile.

T-Mobile-Chef René Obermann und Bergheim mussten in die Offensive gehen: T-Mobile drohte die Marktführerschaft an Wettbewerber Vodafone zu verlieren. E-Plus rückte der kleinste Anbieter O2 dank der erfolgreichen Kooperation mit Kaffeeröster Tchibo auf die Pelle.

Bergheim zog die Notbremse und kopierte das erfolgreiche Modell der Konzernmutter KPN in Belgien. Mit speziell auf Kundengruppen zugeschnittenen Marken geht KPN dort erfolgreich auf Kundenfang.

Vor zwei Monaten brachte E-Plus seine Zweitmarke Simyo auf den Markt. Der Clou: Ein einfacher Tarif mit einem Minutenpreis von 19 Cent. Damit traf das Unternehmen die Bedürfnisse der Kunden - mit einer Nutzerzahl von deutlich über 100 000 liegt der Zuspruch über den Erwartungen von E-Plus. Nun legte E-Plus mit dem Start von "Base" nach. Für eine monatliche Pauschale von 25 Euro können die Base-Kunden umsonst in das Festnetz und E-Plus-intern telefonieren.

Doch damit ist das Ende der Fahnenstange nicht erreicht. Experten erwarten einen weiteren Preisverfall: Es gebe eine neue Dynamik im Preiskampf, sagt Martin Gutberlet vom Marktforschungsinstitut Gartner. "Wir hatten in Deutschland für Jahre ein sehr stabiles und ähnliches Preisgefüge der Anbieter. E-Plus hat diese Situation mit dem Angebot von Simyo geändert." Gutberlet erwartet innerhalb der kommenden zwölf Monate eine Halbierung der Minutenpreise auf zehn Cent. Letztlich werden die Anbieter aber Bündelpakete im Programm haben, mit denen die Kunden zu einem festen Preis unbegrenzt in alle Netze telefonieren können.

Dem Preisdruck kann sich auch die Telekom-Tochter T-Mobile nicht entziehen. "Die Tarife werden einfacher und günstiger", hatte Vorstandschef Obermann kürzlich angekündigt. Die Bonner wollen mit einer eigenen Billigmarke kontern. Die Minute innerhalb des T-Mobile-Netzes soll 15 Cent kosten, in andere Netze 30 Cent.

Zurücklehnen können sich die Verfolger Vodafone und O2. Die beiden punkten mit ihren Festnetzangeboten: Damit haben sich die Unternehmen gut positioniert, sagt Gutberlet. Vodafone profitiere auch von seinem UMTS-Angebot, mit dem die Gesellschaft mit über einer halben Million Kunden Marktführer in Deutschland ist. Die Strategie von O2 und Vodafone geht auf: Die beiden Anbieter konnten sich in den vergangenen Quartalen über einen ungebrochenen Kundenzuspruch freuen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare