Wettbewerb in China wird härter: Siemens investiert Milliarden

- Schanghai - Mit Milliardeninvestitionen und einem ehrgeizigen Zwölf-Punkte-Programm will Siemens sein China-Geschäft massiv ankurbeln und trotz des immer schärfer werdenden Wettbewerbs seinen Umsatz dort mittelfristig verdoppeln. "In den kommenden drei bis fünf Jahren werden wir über eine Milliarde Euro in China investieren", sagte Siemens-Chef Heinrich von Pierer in Schanghai.

<P>Die Zahl der bislang 28 Niederlassungen solle auf 60 steigen, um in sämtlichen chinesischen Provinzen vertreten zu sein. Angestrebt werde außerdem eine Verdoppelung des Umsatzes von derzeit rund vier Milliarden Euro.<BR><BR>Die Investitionen sollen vor allem in den Ausbau der Niederlassungen und die Gründung neuer Gemeinschaftsunternehmen fließen. Auch der Kauf von Firmen sei eine Option, sagte von Pierer. Der Neubau der Firmenzentrale in Peking, die 2006 fertig gestellt sein soll, werde weitere 100 Millionen Euro kosten. Etwa 40 der bislang insgesamt 45 Gemeinschaftsunternehmen von Siemens seien profitabel, betonte der Siemens-Chef. Genaue Zahlen wollte er nicht nennen.<BR><BR>Bei dem Zwölf-Punkte-Programm setzt Siemens vor allem auf bessere Präsenz in China und verstärktes Engagement in den Bereichen Forschung und Entwicklung. Auch das operative Geschäft müsse angekurbelt werden. Die Handy-Produktion in Schanghai solle von derzeit 14 auf 20 Millionen Stück wachsen. "Der Wettbewerb in China wird immer härter", sagte von Pierer weiter. Der Konzern plant, seinen in den vergangenen Jahren stark gesunkenen Anteil am chinesischen Handymarkt zurückzuerobern. Siemens hatte fast die Hälfte seiner Marktanteile an lokale Hersteller verloren und liegt heute bei vier bis fünf Prozent.<BR><BR>"Erhebliches Potenzial" sieht Siemens beim Bau neuer Kraftwerke in dem von wachsenden Energieproblemen betroffenen Land. Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao hatte erst vor zwei Wochen angekündigt, die Kapazität allein in diesem Jahr um 30 Millionen Kilowatt erhöhen zu wollen.<BR><BR>Enorme Chancen bei Kraftwerken</P><P>Zu den Chancen der Magnetschwebebahn Transrapid, die vor fast eineinhalb Jahren ihren Betrieb in Schanghai aufgenommen hatte, äußerte sich von Pierer zuversichtlich. "Ich bin ziemlich optimistisch, dass wir ein Anschlussprojekt bekommen werden", sagte er. Am wahrscheinlichsten sei nach wie vor der Bau einer Trasse von Schanghai nach Hangzhou. <BR><BR>Der deutsche Elektroriese, der derzeit in Schanghai das hundertjährige Jubiläum seiner ersten Niederlassung in China feiert, ist mit rund 30 000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber des Landes. Insgesamt hat der Konzern bisher 655 Millionen Euro in China investiert.<BR><BR>Große Pläne in China hat auch der bayerische Autobauer Audi. Die Ingolstädter setzen dabei auch auf das Luxussegment. Soeben hatte die Langversion des Audi A8 mit 450 PS in China Premiere. Vorstandschef Martin Winterkorn hob die "herausragende strategische Bedeutung Chinas für Audi" hervor. Im Gefolge der Produktion hätten sich viele Zulieferer in China angesiedelt und erfolgreiche Gemeinschaftsunternehmen mit lokalen Unternehmen gebildet. Das werde zu in Zukunft zu einer starken Zulieferindustrie von Weltformat führen.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs

Kommentare