+
Telefónica Deutschland setzt auf das mobile Internet.

O2 unter Druck

Wettbewerb macht Telefónica zu schaffen

München - Im Mobilfunkgeschäft tobt ein harter Wettbewerb. Das bekommt auch die deutsche Telefónica-Tochter O2 zu spüren. Auch künftig bleibe das Umfeld herausfordernd, sagt Unternehmenschef René Schuster.

Der harte Preiskampf hat der deutschen Telefónica-Tochter O2 zum Start ins Jahr zu schaffen gemacht. Im Jahresvergleich schrumpften die Umsätze des viertgrößten deutschen Mobilfunkanbieters im ersten Quartal um 2,3 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro, wie Telefónica Deutschland am Freitag in München mitteilte.

Mit einem Zulauf an lukrativen Vertragskunden und weiteren Zuwächsen beim mobilen Internet konnte das Unternehmen aber die Rückgänge im Stammgeschäft weitgehend ausgleichen. Auch künftig bleibe das Umfeld herausfordernd, sagte Vorstandschef René Schuster. Telefónica Deutschland setze auf das mobile Internet.

Im ersten Quartal gab das operative Ergebnis vor Abschreibungen von 280 Millionen auf 278 Millionen Euro nach. Unter dem Strich schrieb Telefónica Deutschland einen Verlust von 13 Millionen Euro, nach 15 Millionen Euro Gewinn vor Jahresfrist. Das Unternehmen verwies auf Investitionen in den Ausbau des schnellen LTE-Netzes. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse legte um 4 Prozent auf 19,3 Millionen zu.

Handytelefonate werfen nichts mehr ab

Das klassische Mobilfunkgeschäft des Unternehmens schrumpfte weiter. Sowohl bei Vorauszahlern als auch bei den einträglicheren Vertragskunden sank der durchschnittliche Monatsumsatz pro Nutzer. Hiermit liegt die deutsche Telefónica-Tochter ganz im Trend.

Das einst hochprofitable Geschäft mit Handytelefonaten lohnt sich immer weniger. Dazu trägt in erster Linie der Preiskampf bei, der von E-Plus ausgeht. Die KPN-Tochter gehört neben Telefónica Deutschland zu den kleineren Netzbetreibern im Markt und fordert die Konkurrenz regelmäßig mit Niedrigpreisen heraus. Diese ziehen dann nach. Das Ergebnis sind niedrige Preise für Verbraucher und weniger Gewinn für Netzbetreiber, denen folglich das Geld für den Ausbau ihrer Infrastruktur fehlt. Großer Hoffnungsanker bleibt für die Telekomgesellschaften das Geschäft mit dem Datenstrom über das Smartphone.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.