Wetterextreme richten Milliardenschäden an

München - Wetterextreme haben in diesem Jahr auf der ganzen Welt katastrophale Folgen gehabt. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re sieht einen Zusammenhang mit dem Klimawandel.

Schwere Unwetter und riesige Feuersbrünste haben in den ersten neun Monaten des Jahres tausende Menschen das Leben gekostet und Schäden in Milliardenhöhe angerichtet. Zwischen Januar und September registrierte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re 725 Katastrophen, die mit dem extremen Wetter in Zusammenhang stehen. Das sei die zweithöchste Zahl für diesen Zeitraum seit 1980, wie der Konzern am Montag in München mitteilte.

“Die Wettermaschine schaltet gewissermaßen einen Gang höher“, sagte der Leiter der Georisikoforschung der Munich Re, Peter Höppe. Die deutliche Zunahme dieser Ereignisse sei ein starkes Indiz für den Klimawandel. Allein bei den verheerenden Überschwemmungen in Pakistan seien mehr als 1700 Menschen gestorben. Auch die Folgen der wochenlangen Waldbrände in Russland seien katastrophal gewesen. Für viele Wettergefahren sei die Datenlage aber noch nicht ausreichend, um gesicherte Aussagen zur Verbindung mit dem Klimawandel zu machen.

Weltweit starben rund 21.000 Menschen, die gesamtwirtschaftlichen Schäden summierten sich auf mehr als 65 Milliarden US-Dollar (48 Mrd Euro), hat der Rückversicherer errechnet. 2010 sei bisher das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen vor 130 Jahren, allein die zehn wärmsten Jahre habe es in den letzten zwölf Jahren gegeben. “Verbindliche CO2-Reduktionsziele müssen deshalb auf der Tagesordnung bleiben, sonst tragen künftige Generationen die Folgen“, sagte Höppe in Hinblick auf den Weltklimagipfel Ende November in Mexiko. Schon jetzt seien die Auswirkungen einer wärmeren Atmosphäre und der höherer Temperaturen in den Ozeanen deutlich zu spüren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare