Die Polizei warnt vor einer besonders fiesen Abzock-Masche auf WhatsApp.
+
Die Polizei warnt vor einer besonders fiesen Abzock-Masche auf WhatsApp.

Messenger-Dienst

WhatsApp: Betrüger immer dreister - Jetzt nutzen sie einen besonders fiesen Trick, um abzukassieren

  • Markus Hofstetter
    vonMarkus Hofstetter
    schließen

Kriminelle nutzen verstärkt WhatsApp, um ihre Betrügereien durchzuziehen. Ihre Techniken werden immer raffinierter. Jetzt nutzen sie eine besonders fiese Masche.

Stade - Betrüger nutzen nicht nur das Telefon, sondern verstärkt auch neue Medien, um ihre Maschen durchzuziehen. In letzter Zeit kommt der sogenannte Enkel-Trick auch auf WhatsApp immer öfter zum Einsatz. Hierbei geben sich die Täter als Enkel oder Kind des Opfers aus, erschleichen dessen Vertrauen und verlangen dann Geld. Wie das mit WhatsApp funktioniert schildert die Polizei aus Kierspe.

WhatsApp-Betrug: Täter nutzen gestohlene WhatsApp-Konto

Doch die Kriminellen werden immer raffinierter. Die Polizei Stade berichtet nun von mehreren Betrugsfällen, bei denen sich die Täter auf unbekannte Weise Zugang zu WhatsApp-Konten verschafft haben. Damit können die Betrüger Nachrichten von einer Nummer schicken, die den Opfern bekannt ist. Das Misstrauen der Betroffenen sinkt damit beträchtlich.

Die Betrüger gaben sich nach Angaben der Polizei in einem Fall als Tochter aus und baten um die Übernahme einer Überweisung, da das Handy beschädigt worden sei. Die wichtige Überweisung müsse unbedingt noch am gleichen Tag bis 20.00 Uhr erfolgen. Hierbei sei ein Schaden von 1000 Euro entstanden.

WhatsApp-Betrug: Im Zweifelsfalle soll die Polizei kontatiert werden

Die Polizei warnt deshalb vor derartige Betrugsfällen: „Gehen Sie nicht auf derartige Nachrichten ein, ohne sich vorher telefonisch von der Richtigkeit überzeugt zu haben. Prüfen Sie ob der Absender tatsächlich derjenige ist, der vorgibt am anderen Ende zu sein,“ so Polizeisprecher Rainer Brombach. „Seien Sie skeptisch und informieren sie im Zweifelsfall die Polizei bevor Sie Geld überweisen“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare