Die wichtigsten Tipps zum Spielzeug-Einkauf

München - Für den vorweihnachtlichen Kauf von Spielzeug geben die TÜV-Tester folgende Tipps, die man im Geschäft beherzigen sollte:

Quellen – Verbraucher sollten Spielzeug nur aus Quellen kaufen, die bekannt sind und bei denen man Reklamationen anbringen kann. Aufschriften, Warn- und Bedienungshinweise müssen vollständig und in deutscher Sprache vorhanden sein.

Kleinteile – Grundsätzlich gilt: Spielzeug für Kinder bis drei Jahre darf nach Angaben der Tester keine verschluckbaren Kleinteile beinhalten. Bei Spielzeugen für Kinder über drei Jahren sollten Verbraucher auf entsprechende Warnhinweise achten.

Oberflächen – Sinnvoll ist es auch, das Spielzeug selbst in die Hand zu nehmen und nach scharfen Ecken und Kanten abzutasten. Wenn Holzbauklötze splittern und Spielzeuge raue Oberflächen haben, besser die Finger davon lassen.

Augen und Knöpfe – Teddybär-Augen, Knöpfe und Ähnliches müssen fest angebracht sein, damit sie sich beim Spielen nicht lösen können.

Geruch – Wenn das Spielzeug auffällig riecht, ist laut TÜV Vorsicht angebracht: Es könnte beispielsweise schädliche Lösungsmittel enthalten. Textilspielzeuge sollten – wenn möglich – vor dem Erstgebrauch gewaschen werden.

Klebstoff – Massivholz ist grundsätzlich weniger risikoreich als schichtverleimtes Holz oder Spanplatten, da kein Klebstoff enthalten ist.

Flüssigkeiten – Generell problematisch sind den Testern zufolge Produkte, die wie Gummibälle oder Baby-Beißringe mit Flüssigkeiten gefüllt sind. Hier sollte vor allem auf ausreichende Stabilität geachtet werden.

Geräusche – Bei Spielzeugen, die Töne von sich geben, ist die Lautstärke entscheidend, da Babyohren sehr empfindlich sind.

Prüfhinweise – Achten sollten Verbraucher immer auf Prüfhinweise: Mit dem sogenannten CE-Kennzeichen erklärt der Hersteller, dass sein Produkt die in der EU geltenden Vorschriften einhält.

Prüfzeichen – Relevant sind außerdem folgende Prüfzeichen des TÜV Rheinland: „GS“ (geprüfte Sicherheit), „LGA tested Quality“ (Qualität, Gebrauchstauglichkeit), „TÜV Proof“ (auf Schadstoffarmut geprüft) und „LGA tested Ausgezeichneter Spielwert“ (Sicherheit und pädagogischer Wert).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt …
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein
Geht bei der Insolvenz von Air Berlin alles mit rechten Dingen zu? Konkurrent Ryanair sieht Mauschelei zwischen der Bundesregierung und deutschen Airlines. Das …
Air-Berlin-Insolvenz: Ryanair reicht Kartellbeschwerde ein
Fiat Chrysler tritt BMW/Intel-Allianz für autonome Autos bei
BMW will Vorreiter beim autonomen Fahren werden - doch die Entwicklung der Technologie ist teuer. Die Hilfe eines großen Partners soll es günstiger machen.
Fiat Chrysler tritt BMW/Intel-Allianz für autonome Autos bei

Kommentare