+
Nach Betriebsratsangaben sollen im Zuge der Pläne bundesweit mehr als 3000 Arbeitsplätze bei DB Cargo wegfallen. Foto: Fredrik von Erichsen

Widerstand gegen Stellenabbau bei DB Cargo angekündigt

Fulda/Mainz (dpa) - Der Gesamtbetriebsrat (GBR) der DB Cargo hat Widerstand gegen die Pläne der Deutschen Bahn zur Sanierung des Verlustbringers Schiengüterverkehr angekündigt.

Die mit einem Abbau von über 3000 Stellen verbundenen Pläne des Konzerns seien "völlig inakzeptabel", erklärte der GBR-Vorsitzende Jörg Hensel nach einer Betriebsräteversammlung am Donnerstag in Fulda. Angesichts fehlenden Personals und einer damit einhergehenden Arbeitsverdichtung hätten die Mitarbeiter DB Cargo rund 800 000 Überstunden angesammelt.

Nach Betriebsratsangaben sollen im Zuge der Pläne bundesweit mehr als 3000 Arbeitsplätze wegfallen. Das wäre etwa jede fünfte Stelle bei dem DB-Tochterunternehmen. Allein im Zuge des Programms "Zukunft Bahn" sollen vom nächsten Jahr an 215 von insgesamt 1500 Verladstationen in Deutschland nicht mehr angefahren werden. Bei weiteren 150 Verladestellen stünden "die Bedienzeiten und damit der Fortbestand in Frage", erklärte Hensel.

Es sei unverantwortlich, viele Kunden bewusst nicht mehr zu bedienen, erklärte Hensel. Verkehrspolitisch sei "das ein katastrophales Signal des Vorstandes". Dies laufe der Prognose der Bundesregierung zuwider, dass der Güterverkehr für die Schiene bis 2030 massiv ansteige. Die Betriebsräte von DB Cargo lehnten deshalb den jetzt vorgelegten "rückwärts gewandten Schrumpfkurs" entschieden ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.