+
Ein Vikar und ein Imam im Gespräch.

Religions-Übergreifender Werbespot 

Wie Knieschmerzen einen Vikar mit einem Imam vereinen

München - Wer meint, dass Christen nichts mit Muslimen gemein haben, der wird durch den neuesten Werbespot des Online-Händlers Amazon eines besseren belehrt. 

Der neue Spot, der an diesem Donnerstag auch in Deutschland und Österreich ausgestrahlt wird, zeigt die Freundschaft zwischen zwei Geistlichen, nämlich einem Christen und einem Moslem. In der Werbung ist zu sehen, wie der Imam den Vikar zu Hause besucht. Beide umarmen sich zur Begrüßung, bevor sie sich zum freundschaftlichen Gespräch ins Wohnzimmer setzen. Schon dabei fällt auf: beide Männer greifen sich an die schmerzenden Knie. Nach einem netten Plausch trennen sich beide wieder und zücken anschließend ihr Handy, um etwas auf Amazon zu bestellen. Und wie es der Zufall will, bestellt der Imam für den Vikar Knieschoner und umgekehrt, damit sie in Zukunft schmerzfrei beten können. 

Neben der profanen Verkaufsbotschaft hat die Werbung aber auch einen weiteren, wichtigen Effekt: er zeigt, dass der Glaube die Menschen vereint und nicht entzweit. Es geht um Toleranz, um Freundschaft und vor allem um Nächstenliebe. Durch einfachste Gesten- wie den Kauf von Knieschonern - kann man viel bewirken. Ebenfalls besonders: für den Spot wurden keine Schauspieler engagiert, berichtet die Internet-Seite w&v. Es sind wirkliche Geistliche, die vor der Kamera stehen.

Patrick Steinke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.