+

Größere Verbindlichkeit – ohne ein Gesetz

Wie regional sind „regionale“ Lebensmittel wirklich? Union will Klarheit

Viele Kunden kaufen regionale Produkte. Ganz bewusst. Doch was genau heißt „regional“ auf dem Etikett? Aus der Union kommt ein Vorstoß für größere Verbindlichkeit – ohne ein Gesetz.

Berlin - Die Union im Bundestag will mehr Verlässlichkeit für die Kunden bei der Werbung für regionale Lebensmittel erreichen. „Wo „regional“ drauf steht, muss auch „regional“ drin sein“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. „Genau darauf können sich Verbraucher aber zurzeit nicht verlassen.“

Die Unionsfraktion hat daher nun bei der Lebensmittelbuch-Kommission beantragt, einen Leitsatz für Regionalität zu entwickeln. Das Gremium erarbeitet Festlegungen für das Deutsche Lebensmittelbuch, das für mehr als 2000 Lebensmittel deren üblicherweise zu erwartende Herstellung und Beschaffenheit beschreibt.

Die Leitsätze seien „wichtige Orientierungshilfen“, sagte Connemann. „Sie schaffen Klarheit für Hersteller, Handel, Verbraucher, Lebensmittelüberwachung und Gerichte. Das System hat sich bewährt.“ Die Kommission, der je acht Vertreter von Verbrauchern, Wirtschaft, Wissenschaft und Lebensmittelüberwachung angehören, hatte 2016 eine neue Geschäftsordnung bekommen. Ausdrücklich ist nun etwa als Ziel verankert, alle Wirtschaftsbeteiligten, insbesondere die Verbraucher, vor Irreführung und Täuschung zu bewahren. Verbraucherschützer fordern auch gesetzliche Regeln für die Regional-Kennzeichnung.

Connemann sagte, inzwischen erscheine der Begriff „regional“ vielfach relativ. Es könne aber nicht sein, dass „heimische“ Äpfel aus 200 Kilometern Entfernung stammten. Regionalität stehe jedoch auch nicht automatisch für Qualität, da solche Produkte nicht per se besser als Lebensmittel aus anderen Gegenden seien. „Deshalb brauchen wir verbindliche Mindeststandards für die Qualität regionaler Produkte.“ Nur dann könnten sich Verbraucher wirklich auf dem Markt orientieren, und nur dann gebe es einen wirklichen Qualitätswettbewerb.

Die bestehende Kennzeichnung mit einem „Regionalfenster“ sei ein Anfang gewesen, müsse aber weiter entwickelt werden, sagte Connemann. Das 2014 eingeführte Logo zeigt unter anderem, woher die Hauptzutat stammt und wie hoch der Anteil regionaler Zutaten ist. Die Nutzung ist für Lebensmittelhersteller und Einzelhandel freiwillig.

Lesen Sie hier Informationen zum Thema Schutz von Herkunftsangaben und traditionellen Spezialitäten auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hackerangriff auf 500 Millionen Hotel-Gäste: China soll verantwortlich sein
Von der E-Mail-Adresse bis zu verschlüsselten Kreditkarten-Daten: Seit 2014 haben Hacker Daten der Marriott-Hotelkette erbeutet. Eine halbe Milliarde Gäste könnte …
Hackerangriff auf 500 Millionen Hotel-Gäste: China soll verantwortlich sein
EU-Parlament ebnet Weg für größtes Freihandelsabkommen
Eigentlich wollte die EU mit den USA die größte Freihandelszone der Welt schaffen. Doch seit in Washington Donald Trump herrscht, ist daran nicht mehr zu denken. Jetzt …
EU-Parlament ebnet Weg für größtes Freihandelsabkommen
Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen
Berlin (dpa) - Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr krankheitsbedingt im Schnitt an knapp 17 Tagen gefehlt.
Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen
Deutsche Lithium-Offensive: Zugriff auf weltgrößte Reserven
Es ist eine Premiere: Ein deutsches Unternehmen bekommt Zugriff auf Lithiumreserven im großen Stil, in einem Salzsee in Bolivien werden die größten Reserven vermutet. …
Deutsche Lithium-Offensive: Zugriff auf weltgrößte Reserven

Kommentare