Wieder einmal Machtspiele bei VW

- Wolfsburg - Bei Volkswagen gibt es wieder einmal Machtspiele. Im neuen Stück, das vor und hinter den Wolfsburger Kulissen gegeben wird, geht es um die Zukunft von Vorstandsboss Bernd Pischetsrieder. Auf eine Verlängerung seines Vertrages hatten sich die beiden VW-Hauptaktionäre, Porsche und das Land Niedersachsen, bereits geeinigt - doch in den vergangenen Tagen schossen immer wieder Spekulationen hoch: Die Sache sei noch nicht entschieden.

Die Arbeitnehmerbank im Aufsichtsrat wolle für eine Zustimmung zur Vertragsverlängerung Gegenleistungen sehen - sprich: eine "weiche Sanierung" der Kernmarke VW. Zudem wird erneut auch Audi-Chef Martin Winterkorn wieder als Pischetsrieder-Nachfolger ins Gespräch gebracht. Er selbst wies dies aber zurück.

Am Mittwoch meldete sich überraschend Pischetsrieders Vorgänger zu Wort, VW-Aufsichtsratschef und Porsche-Miteigentümer Ferdinand Piech. Er hatte in einem der letzten Wolfsburger Machtkämpfe gemeinsam mit der Arbeitnehmerbank im Aufsichtsrat den neuen Arbeitsdirektor Horst Neumann durchgeboxt - gegen den Willen unter anderem von Pischetsrieder.

Dem "Wall Street Journal Europe" nun sagte Piech, es sei "wirklich eine offene Frage", ob der Vertrag mit Pischetsrieder verlängert werde. Er selbst wolle mit den Anteilseignern für eine weitere Zusammenarbeit mit Pischetsrieder stimmen. Der VW-Vorstandschef könne aber auf eine starke Opposition der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat stoßen. Er habe das Gefühl, dass es derzeit ein Stimmenverhältnis von zehn zu zehn gebe, sagte Piech - und fügte hinzu: "Ich kenne kein Unternehmen in Deutschland, wo jemand mit zehn Arbeitnehmer-Gegenstimmen überleben konnte."

In der Branche wurde über ein "Schwarze-Peter-Spiel" in Wolfsburg spekuliert. Piech spiele den Ball ins Feld der Arbeitnehmervertreter, dabei sei er selber mit der Arbeit von Pischetsrieder unzufrieden.

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom Institut B&D Forecast meint: "Bei VW gibt es unterschiedliche Fraktionen mit unterschiedlichen Interessen, die sich blockieren." Ein VW-Sprecher wollte zu den Piech-Äußerungen keine Stellung nehmen. Betriebsratschef Bernd Osterloh kommentierte dünn: "Das Thema steht zur Zeit nicht an und wir werden Spekulationen zu Personalien keine neue Nahrung geben."

Der frühere BMW-Chef Pischetsrieder, der mit dem BMW-Engagement beim britischen Autoproduzenten Rover eine Bruchlandung hingelegt hatte, steht seit 2002 an der VW-Spitze. Sein Vertrag läuft noch bis zum Frühjahr 2007 - den üblichen Branchen-Gepflogenheiten gemäß wird aber ein Jahr vor Auslaufen des Vertrags entschieden, ob dieser verlängert wird.

In Wolfsburg gilt Pischetsrieder als Teamarbeiter, der um Ausgleich bemüht ist. Den knallharten Sanierer gibt VW-Markenchef Wolfgang Bernhard, der nicht müde wird, zu betonen, wie ernst die Lage ist. Mitte Februar hatte die Konzernspitze für die ertragsschwache Kernmarke VW ein tief greifendes Restrukturierungsprogramm angekündigt. Davon könnten bis zu 20 000 Beschäftigte betroffen sein. Schwerpunkte des Programms sind geringere Arbeitskosten, eine volle Auslastung der Werke auch durch eine Kapazitätsanpassung sowie eine Neuordnung der Komponentenfertigung. Einzelheiten sind aber bisher nicht bekannt.

Betriebsratschef Osterloh hat stets die Bereitschaft der Beschäftigten zu Veränderungen betont. Allerdings müsse der Vorstand die im Haustariftarifvertrag vereinbarte Standort- und Beschäftigungssicherung ebenso ernst nehmen wie der Betriebsrat Rendite und Wettbewerbsfähigkeit. Osterloh: "Wir sind nicht mehr bereit, für immer neue Managementfehler zu zahlen."

Seit mehr als einem halben Jahr ist Osterloh Nachfolger von Klaus Volkert, der wegen der Affäre um Schmiergelder und Lustreisen auf Firmenkosten hinwarf. Osterloh muss sich nun beweisen - vor allem, weil Ende März Betriebsratswahlen anstehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
In vielen Chefetagen herrscht geradezu eine Konjunktur-Euphorie - und auch Volkswirte sprechen von „sonnigen Aussichten“ für die deutsche Wirtschaft. Das sorgt für …
Volkswirte sehen deutsche Wirtschaft in Topform - Vereinzelt Skepsis
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende

Kommentare