MAN wieder im Rennen

- München/Stuttgart - Im Bieterkampf um den Dieselmotorenhersteller MTU Friedrichshafen hat sich das Blatt unerwartet gewendet. Der MAN-Konzern, der erst vor gut zwei Wochen wegen eines zu niedrigen Preisangebots aus dem Rennen herausgeflogen war, streitet jetzt wieder mit. "Wir sind wieder im Rennen", bestätigte ein MAN-Sprecher am Montag. Ob der Münchner Maschinenbauer und Nutzfahrzeughersteller die Konditionen seines Angebotes verändert hat, um seine Chancen zu verbessern, wollte der Konzernsprecher nicht sagen. Der Konzern habe das alte Angebot "wieder aufleben lassen", erklärte er lediglich.

Nicht mehr im Bieterkreis ist dagegen die Investmentgruppe CVC Capital, wie eine Sprecherin der MTU-Mutter DaimlerChrysler sagte. Damit buhlen nun drei Interessenten um den Motorenbauer: MAN, die zur schwedischen Wallenberg-Gruppe zählende EQT und der US-Finanzinvestor KKR (Kohlberg, Kravis and Roberts).

Branchenbeobachtern zufolge hatte MAN ursprünglich 1,1 Milliarden Euro für MTU Friedrichshafen geboten. DaimlerChrysler hatte den MANKonzern ursprünglich Mitte Oktober aus dem Rennen geworfen mit der Begründung, andere Anbieter hätten sowohl beim Preis als auch beim Konzept ein besseres Angebot gemacht. Der Stuttgarter Autobauer will sich von MTU Friedrichshafen trennen, weil er den Traditionskonzern vom Bodensee nicht mehr als sein Kerngeschäft betrachtet. DaimlerChrysler erhofft nach Brancheninformationen bei dem Verkauf auf einen Erlös von bis zu 1,7 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.