MAN wieder im Rennen

- München/Stuttgart - Im Bieterkampf um den Dieselmotorenhersteller MTU Friedrichshafen hat sich das Blatt unerwartet gewendet. Der MAN-Konzern, der erst vor gut zwei Wochen wegen eines zu niedrigen Preisangebots aus dem Rennen herausgeflogen war, streitet jetzt wieder mit. "Wir sind wieder im Rennen", bestätigte ein MAN-Sprecher am Montag. Ob der Münchner Maschinenbauer und Nutzfahrzeughersteller die Konditionen seines Angebotes verändert hat, um seine Chancen zu verbessern, wollte der Konzernsprecher nicht sagen. Der Konzern habe das alte Angebot "wieder aufleben lassen", erklärte er lediglich.

Nicht mehr im Bieterkreis ist dagegen die Investmentgruppe CVC Capital, wie eine Sprecherin der MTU-Mutter DaimlerChrysler sagte. Damit buhlen nun drei Interessenten um den Motorenbauer: MAN, die zur schwedischen Wallenberg-Gruppe zählende EQT und der US-Finanzinvestor KKR (Kohlberg, Kravis and Roberts).

Branchenbeobachtern zufolge hatte MAN ursprünglich 1,1 Milliarden Euro für MTU Friedrichshafen geboten. DaimlerChrysler hatte den MANKonzern ursprünglich Mitte Oktober aus dem Rennen geworfen mit der Begründung, andere Anbieter hätten sowohl beim Preis als auch beim Konzept ein besseres Angebot gemacht. Der Stuttgarter Autobauer will sich von MTU Friedrichshafen trennen, weil er den Traditionskonzern vom Bodensee nicht mehr als sein Kerngeschäft betrachtet. DaimlerChrysler erhofft nach Brancheninformationen bei dem Verkauf auf einen Erlös von bis zu 1,7 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare