Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot

Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot
+
Die Fronten in dem seit mehr als zwei Jahren andauernden Tarifkonflikt bei Amazon sind verhärtet.

Streit um Urlaubsregelungen

Wieder Streik bei Amazon - sechs Logistikzentren betroffen

Bad Hersfeld - In einem halben Dutzend Warenlagern des Versandhandelsriesen Amazon haben Beschäftigte erneut die Arbeit niedergelegt. Der Ausstand soll je nach Standort zwischen drei und sechs Tagen dauern.

Die Gewerkschaft Verdi stößt sich an den Urlaubsregelungen bei Amazon.

Am Montag wurde bundesweit in sechs Logistikzentren an fünf Standorten des Online-Versandhändlers die Arbeit niedergelegt, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte.

Betroffen waren neben dem größten deutschen Standort in Bad Hersfeld (Hessen) mit zwei Warenlagern auch Leipzig (Sachsen), Rheinberg und Werne (beide Nordrhein-Westfalen) sowie Graben (Bayern).

In Leipzig soll nach Verdi-Angaben bis Donnerstagabend, in Graben bis Samstagabend und an den anderen Standorten bis Mittwochabend gestreikt werden.

Amazon teilte mit, dass der Ausstand keinen Einfluss auf die Einhaltung des Kundenversprechens für pünktliche Lieferungen habe. Da die Arbeit in Rheinberg und Werne ohne Ankündigung aus dem laufenden Geschäft niedergelegt worden sei und auch bei der Post zusätzlich gestreikt wird, rechnet Verdi aber damit, dass Lieferungen verzögert werden. Nach Amazon-Angaben beteiligten sich an den Streik-Standorten weniger als 830 Mitarbeiter der Frühschicht an den Protesten.

Verdi will für die rund 10 000 Mitarbeiter des Versandhandelsriesen in Deutschland einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels durchsetzen. Verhandlungen darüber lehnt Amazon aber strikt ab. Amazon sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des Branchenüblichen. Die Fronten in dem seit mehr als zwei Jahren andauernden Tarifkonflikt sind verhärtet.

Die Gewerkschaft kritisierte am Montag, dass es bei Amazon kein Urlaubsgeld und weniger Urlaubstage gebe. Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke sagte: "Amazon-Beschäftigte haben nur 28 Arbeitstage Urlaub, der tarifliche Anspruch wären 30 Tage, und es gäbe ein tarifliches Urlaubsgeld von derzeit 1182 Euro nach hessischem Tarif. Bei dem monatlichen Verdienst, der für die langjährig beschäftigten Versandmitarbeiter in Bad Hersfeld bei 1950 Euro Brutto liegt, ist es kaum möglich, für eine Urlaubsreise etwas zurückzulegen."

Amazon erwiderte, dass die Löhne oberen Ende dessen lägen, was in vergleichbaren Tätigkeiten üblich sei. "Hinzu kommen Extras: Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratis-Versicherungen, ein Pensions-Fonds und Mitarbeiterrabatte", erklärte Firmensprecherin Anette Nachbar. "Viele der Extras, wie etwa die Mitarbeiteraktien, sind traditionellen Tarifverträgen unbekannt."

dpa

Amazon-Standorte in Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Die EU will härtere Strafen und strengere Regeln für die Autoindustrie - dabei weisen auch sie nicht in die Zukunft, sagt Merkur-Autor Martin Prem. Ein Kommentar.
Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
Alfred Gaffal ist als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft wiedergewählt worden. Bei seiner Festrede bekam er Kontra.
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Haben die Aufsichtsbehörden genau genug hingeschaut? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr …
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Dax schließt moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von …
Dax schließt moderat im Plus

Kommentare