+
Die Streiks in Frankreich stellen Reisende auf eine harte Probe. Foto: Christophe Ena/AP

Viele Züge fallen aus

Wieder Streiks bei Frankreichs Bahn und Air France

Paris (dpa) - Streiks bei der französischen Bahn und der Fluggesellschaft Air France haben erneut Pendler und Reisende beeinträchtigt.

Im Bahnverkehr in Frankreich fielen allerdings etwas weniger Züge aus als an den vorherigen Streiktagen vergangene Woche. Trotzdem fuhren laut Ankündigung des Bahnbetreibers SNCF im Durchschnitt nur zwei von fünf TGV-Hochgeschwindigkeitszügen.

Die französische Fluggesellschaft Air France strich etwa ein Viertel ihrer Verbindungen. Langstreckenflüge und Mittelstreckenverbindungen von und nach Paris-Charles de Gaulle waren besonders betroffen. Auch für Dienstag sind bei den beiden Unternehmen Streiks angekündigt.

Die Eisenbahner wehren sich gegen eine Bahnreform der Regierung, der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für Präsident Emmanuel Macron. Im regionalen französischen Zugverkehr fiel am Montag etwas mehr als die Hälfte der Verbindungen aus. Es war bereits der neunte Streiktag seit Anfang des Monats, die Gewerkschaften hatten insgesamt 36 Streiktage bis Ende Juni angesetzt.

Die Zeitung "Le Parisien" berichtete unter Berufung auf Gewerkschaftskreise, dass über eine Ausweitung auf die Ferienmonate Juli und August nachgedacht werde.

Die Regierung will den hoch verschuldeten Bahnbetreiber SNCF umbauen und den Bahnverkehr - wie auf EU-Ebene beschlossen - für Wettbewerber öffnen. Unter anderem sollen neueingestellte SNCF-Mitarbeiter künftig nicht mehr den beamtenähnlichen Eisenbahner-Status bekommen.

Bei Air France kämpfen Gewerkschaften für höhere Löhne. Das Management hatte zuletzt den Druck erhöht und will die Beschäftigten über seinen jüngsten Gehalts-Vorschlag abstimmen lassen. Air-France-Präsident Jean-Marc Janaillac hat für den Fall einer Niederlage seinen Rücktritt angedroht. Montag war bereits der zehnte Streiktag bei der Fluggesellschaft seit Ende Februar.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lage der Weltwirtschaft wegen politischer Risiken trüber
Washington (dpa) - Die Lage der Weltwirtschaft hat sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wegen politischer Unsicherheiten leicht eingetrübt.
Lage der Weltwirtschaft wegen politischer Risiken trüber
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden.
Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist ohne große Bewegung in die neue Woche gestartet. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Schlusskurs vom Freitag und lag zuletzt …
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.