+
Urlauber am Nordstrand von Norderney. Deutschland ist nach wie vor ein Magnet für Touristen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Private und Ausländer sorgen für Übernachtungsrekord in Deutschland

Wiesbaden (dpa) - Deutschland zieht immer mehr Gäste an: Im vergangenen Jahr haben Hotels und andere große Beherbergungsbetriebe den fünften Übernachtungsrekord in Folge erzielt.

Bis Ende November lag die Zahl der Übernachtungen in Häusern mit mehr als zehn Betten bei 398,2 Millionen und damit 3 Prozent über dem bisherigen Rekordjahr 2013, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Für das Gesamtjahr gehen die Statistiker nun von 423 Millionen Übernachtungen aus, nach 411 Millionen in 2013.

Knapp jeder fünfte Gast kam aus dem Ausland. Ihre Zahl wuchs aber mit einem Plus von 5 Prozent schneller als die der inländischen Besucher. "Deutschland ist in die Top-Liga internationaler Ziele aufgestiegen", sagte die Chefin der Deutschen Tourismuszentrale (DZT), Petra Hedorfer. Wichtig seien die Feiern zum 25. Jahrestag des Mauerfalls gewesen. "Das vereinte Deutschland ist auf großes internationales Interesse gestoßen."

Das werde auch im kommenden Jahr so weitergehen, wenn die Zahl der ausländischen Besucher erneut über dem EU-Schnitt von rund 3 Prozent plus wachsen werde. Die DZT fokussiert laut Hedorfer ihre Werbung im Ausland 2015 aber nicht mehr auf die politische Einheit, sondern rückt "Tradition und Brauchtum" in den Mittelpunkt.

Dann kommen auch wieder Werbe-Klassiker wie bayrische Trachten und Weihnachtsschmuck aus dem Erzgebirge zum Einsatz. "Wir wollen Deutschland nicht nur als das Land der Autobauer und effektiven Messeveranstaltungen zeigen."

Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) freut sich über immer mehr private Besucher aus dem Ausland, die nicht durch fremdenfeindliche Pegida-Demonstrationen verschreckt werden dürften. Nicht nur die Hauptstadt Berlin übe eine enorme Anziehungskraft auf Touristen aus, sagte Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges. Im Vergleich zu anderen europäischen Staaten biete Deutschland in allen Preisklassen ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis. Enorme Investitionen in Bestand und Neubau schärften den Wettbewerb weiterhin.

Auch die Gewerkschaft NGG sieht den Trend positiv, fordert aber höhere Löhne und mehr Investitionen in Aus- und Weiterbildung. Die Qualität des Angebots müsse gesichert werden. Dazu gehörten gut ausgebildete Fachkräfte und gute Arbeitsbedingungen, sagte der NGG-Hotel-Experte Guido Zeitler. Der akute Fachkräftemangel in der Branche sei selbstverschuldet. "Hunderttausende haben dem Gastgewerbe den Rücken gekehrt, weil sie nicht mehr für wenig Geld höchste zeitliche Flexibilität und geringe Wertschätzung akzeptieren."

Mitteilung Destatis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.