+
Unter anderem wird eine Gehaltserhöhung von fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert. Foto: Oliver Berg/Archiv

Wieder Warnstreik bei der Telekom

Leipzig (dpa) - Mitarbeiter der Telekom sind in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erneut zum Warnstreik aufgerufen.

Rund 350 Beschäftigte an den Standorten Suhl, Magdeburg, Halle, Chemnitz und Zwickau sollen für jeweils zwei Stunden die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Sie fordert unter anderem eine Gehaltserhöhung von fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Angesichts guter Geschäftszahlen 2015 hätten die Beschäftigten kein Verständnis, dass die Telekom kaum Spielraum für Lohnerhöhungen sehe, teilte Verdi-Sprecher Frank Sauerland mit.

Am kommenden Dienstag beginnt die dritte Verhandlungsrunde in Berlin. Die Arbeitgeber hatte dafür bereits am Montag ein neues Angebot angekündigt. Dennoch will Verdi seine Warnstreikaktionen bis zum Beginn der Gespräche fortsetzen. Die Gewerkschaft verhandelt nach eigenen Angaben für rund 63 000 Tarifangestellte und Auszubildende bei der Deutschen Telekom. Im April 2014 waren die Entgelte über zwei Jahre in zwei Schritten um 4,6 Prozent erhöht worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare