+
Unter anderem wird eine Gehaltserhöhung von fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert. Foto: Oliver Berg/Archiv

Wieder Warnstreik bei der Telekom

Leipzig (dpa) - Mitarbeiter der Telekom sind in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erneut zum Warnstreik aufgerufen.

Rund 350 Beschäftigte an den Standorten Suhl, Magdeburg, Halle, Chemnitz und Zwickau sollen für jeweils zwei Stunden die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Sie fordert unter anderem eine Gehaltserhöhung von fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Angesichts guter Geschäftszahlen 2015 hätten die Beschäftigten kein Verständnis, dass die Telekom kaum Spielraum für Lohnerhöhungen sehe, teilte Verdi-Sprecher Frank Sauerland mit.

Am kommenden Dienstag beginnt die dritte Verhandlungsrunde in Berlin. Die Arbeitgeber hatte dafür bereits am Montag ein neues Angebot angekündigt. Dennoch will Verdi seine Warnstreikaktionen bis zum Beginn der Gespräche fortsetzen. Die Gewerkschaft verhandelt nach eigenen Angaben für rund 63 000 Tarifangestellte und Auszubildende bei der Deutschen Telekom. Im April 2014 waren die Entgelte über zwei Jahre in zwei Schritten um 4,6 Prozent erhöht worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare