Wieder Warnstreiks bei der Bahn

- Nürnberg - Im Tarifkonflikt bei der Bahn wollen die Gewerkschaften Transnet und GDBA ihre Warnstreiks in der kommenden Woche fortsetzen. Dies kündigte der für Tarifpolitik zuständige Transnet-Vorstand Alexander Kirchner in Nürnberg an. Am Wochenende werde es dagegen keine Aktionen geben, sagte Kircher der dpa. Er forderte die Bahn auf, ein "verhandelbares Angebot" zu machen.

In diesem Fall werde man die Warnstreiks sofort beenden. Beim dritten Warnstreik innerhalb einer Woche hatten am Freitag in den Morgenstunden laut Transnet mehr als 300 Beschäftigte die Hauptbahnhöfe in Nürnberg und München lahmgelegt.

Pendler und Reisende mussten im Regional- und Fernverkehr der beiden größten bayerischen Ballungsräume erhebliche Verspätungen und Behinderungen in Kauf nehmen. In dem Tarifkonflikt geht es um den Erhalt der Arbeitsplatzgarantien beim bundeseigenen Bahnkonzern bis 2010 auch nach dem geplanten Börsengang. In Nürnberg beteiligten sich nach Transnet-Angaben zwischen 5.30 und 7.30 Uhr rund 200 Beschäftigte an den Aktionen. Wegen des Ausstands des Rangierpersonals konnten Züge zunächst nicht für den Regionalverkehr bereitgestellt werden.

Rangierloks blockierten zudem alle Regionalgleise. Anschließend beteiligten sich Lokführer und Zugbegleiter an den Warnstreiks. Auch Beschäftigte des Stellwerks und der Sicherheitsdienste traten in den Ausstand. Der Zugverkehr am Hauptbahnhof kam vollständig zum Erliegen. In München traten ab 5.30 Uhr etwa 120 Beschäftigte für zwei Stunden in den Warnstreik. Züge konnten den Hauptbahnhof nicht verlassen. Nicht betroffen war die S- Bahn in der bayerischen Landeshauptstadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare