Wieder Warnstreiks bei der Bahn

- Nürnberg - Im Tarifkonflikt bei der Bahn wollen die Gewerkschaften Transnet und GDBA ihre Warnstreiks in der kommenden Woche fortsetzen. Dies kündigte der für Tarifpolitik zuständige Transnet-Vorstand Alexander Kirchner in Nürnberg an. Am Wochenende werde es dagegen keine Aktionen geben, sagte Kircher der dpa. Er forderte die Bahn auf, ein "verhandelbares Angebot" zu machen.

In diesem Fall werde man die Warnstreiks sofort beenden. Beim dritten Warnstreik innerhalb einer Woche hatten am Freitag in den Morgenstunden laut Transnet mehr als 300 Beschäftigte die Hauptbahnhöfe in Nürnberg und München lahmgelegt.

Pendler und Reisende mussten im Regional- und Fernverkehr der beiden größten bayerischen Ballungsräume erhebliche Verspätungen und Behinderungen in Kauf nehmen. In dem Tarifkonflikt geht es um den Erhalt der Arbeitsplatzgarantien beim bundeseigenen Bahnkonzern bis 2010 auch nach dem geplanten Börsengang. In Nürnberg beteiligten sich nach Transnet-Angaben zwischen 5.30 und 7.30 Uhr rund 200 Beschäftigte an den Aktionen. Wegen des Ausstands des Rangierpersonals konnten Züge zunächst nicht für den Regionalverkehr bereitgestellt werden.

Rangierloks blockierten zudem alle Regionalgleise. Anschließend beteiligten sich Lokführer und Zugbegleiter an den Warnstreiks. Auch Beschäftigte des Stellwerks und der Sicherheitsdienste traten in den Ausstand. Der Zugverkehr am Hauptbahnhof kam vollständig zum Erliegen. In München traten ab 5.30 Uhr etwa 120 Beschäftigte für zwei Stunden in den Warnstreik. Züge konnten den Hauptbahnhof nicht verlassen. Nicht betroffen war die S- Bahn in der bayerischen Landeshauptstadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare